Unternehmerpreis ehrt herausragende Firmenchefs

Das Wirtschaftsforum Niederrhein lädt am 7. November zum 15. Mal in die Klever Stadthalle

KREIS KLEVE. Die Macher von Parookaville haben ihn schon, die Familie Derksen vom Speetenhof in Kranenburg ebenfalls und auch die Betreiber des See Parks in Geldern durften sich schonmal zu den glücklichen Gewinnern zählen: Das Wirtschaftsforum Niederrhein zeichnet seit 2005 Unternehmer aus dem Kreis Kleve aus, die zum Beispiel mit innovativen Maßnahmen die Jury überzeugt haben. Am Donnerstag, 7. November, wird der Unternehmerpreis zum 15. Mal ab 19.30 Uhr (Einlass: 18.15 Uhr) in der Klever Stadthalle verliehen.

Helmut Tönnissen und Ludger van Bebber halten den Unternehmerpreis bereits in den Händen. NN-Foto: SP

Schon seit Wochen sitzt die Jury zusammen, um die drei diesjährigen Gewinner zu ermitteln. „Wir haben das große Glück im Kreis Kleve viele tolle Unternehmen zu haben“, sagt Ludger van Bebber, erster Vorsitzender des Wirtschaftsforums Niederrhein und ergänzt: „In den vergangenen Wochen haben wir eine lange Liste runtergearbeitet, um die drei Gewinner auswählen zu dürfen.“

Für den Unternehmerpreis 2019 haben die Firmenchefs zum Teil eigene Bewerbungen eingereicht. Es gab aber auch Vorschläge von außerhalb, von den Banken in der Region oder von der Jury selbst, die sich zudem den Rat von Kreiswirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers geholt hat. „Er kennt die Unternehmen im Kreis Kleve natürlich am besten“, sagt Corinna Ortmann vom Wirtschaftsforum Niederrhein.

Alleinstellungsmerkmale und Persönlichkeit

Wie in jedem Jahr habe die Jury zunächst eine Vorauswahl getroffen. Die Unternehmer, die dann zum engeren Favoritenkreis gehörten, hat die Jury anschließend besucht und sich den Betrieb zeigen lassen. „Wir achten dabei vor allem auf Alleinstellungsmerkmale und darauf, welche bestimmten Wege zum Beispiel neu eingeschlagen wurden. Der Firmenchef sollte eine Persönlichkeit haben, die in ihrem Segment etwas Herausragendes leistet“, erläutert Helmut Tönnissen, Jurymitglied und Geschäftsführer beim Wirtschaftsforum Niederrhein.

Bei der schlussendlichen Urteilsfindung werde dann auch die Branche und der Standort des jeweiligen Unternehmens berücksichtigt. „Die Preisträger sollen sich möglichst über den ganzen Kreis Kleve verteilen und sie sollten aus möglichst unterschiedlichen Branchen kommen“, sagt van Bebber. Mittlerweile stehen die drei Preisträger schon fest. Sie werden aber natürlich erst am 7. November auf der Bühne der Stadthalle Kleve bekanntgegeben. Eines verrieten die Verantwortlichen aber schon jetzt: In diesem Jahr ist kein Preisträger aus der Kreisstadt Kleve dabei.

Rahmenprogramm mit Chor und Akrobatik

Rund um die Preisverleihung hat das Wirtschaftsforum Niederrhein auch wieder ein schönes Rahmenprogramm zusammengestellt: Eröffnet wird die Veranstaltung in diesem Jahr durch die „Learning Voices“, dem bekannten Chor der Leni-Valk-Realschule in Goch. Mit seinem Rhönrad sorgt Konstantin Mouraviev für gelungene Überraschungsmomente und entführt die Gäste in eine schöne neue Welt der Artistik. Die „Bett-Akrobatik“ von Sven Böker und Vanessa Baier sorgte bereits während der diesjährigen Ausgabe des „Supertalents“ für sprachlose Momente.

Ehemaliger Astronaut spricht über „Zukunft X.0“

Mit der Auswahl des Festredners Prof. Dr. Ulrich Walter rückt das Wirtschaftsforum Niederrhein außerdem das 50. Jubiläum der ersten Mondlandung ins Rampenlicht. Walter, selbst ehemaliger Astronaut und heutiger Leiter der Raumfahrttechnik an der Technischen Universität München, wird zum Thema „Zukunft X.0″ referieren. Abgerundet werde die Veranstaltung durch das obligatorische „Get Together“ vor und nach dem eigentlichen Event. „Der Unternehmerpreis ist eine hervorragende Möglichkeit zum Netzwerken“, betont van Bebber. Auch deshalb seien alle Eintrittskarten bereits vergriffen.