Erik Arntzen in Berlin für 25 Jahre Ehrenamt geehrt

Emmericher und seine Kollegen sind als Versichertenberater die „Helfer in der Nachbarschaft“

EMMERICH. Erik Arntzen (54), gelernter Sozialversicherungsfachangestellter aus Emmerich und heute tätig als Vertragsreferent im Hause des Verbandes der Ersatzkassen in Düsseldorf, ist in Berlin für seine 25-jährige Tätigkeit als Versichertenberater geehrt worden.

Die Auszeichnung nahmen der alternierende Vorsitzende der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Bund, Rüdiger Hermann, die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, und Kerstin Griese, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Arbeit und Soziales, vor.

Als „Helfer in der Nachbarschaft“ hat Arntzen gemeinsam mit seinen Kollegen allein im vergangenen Jahr mehr als eine Million Versicherte und Rentner kostenlos in Fragen der Rentenversicherung beraten. Kerstin Griese unterstrich anlässlich der Feierstunde: „Die vielen Ehrenamtlichen vor Ort begleiten Menschen am Beginn eines neuen Lebensabschnitts und schaffen damit täglich Sicherheit und Vertrauen in unseren Sozialstaat. Gerade in unserer Zeit ist das wichtiger denn je. Für dieses großartige Engagement der Versicherterberaterinnen und Versichertenberater spreche ich Ihnen meinen herzlichen Dank aus.“

Bindeglied zwischen Verwaltung und Bürgern

Als Teil der Selbstverwaltung der Deutschen Rentenversicherung Bund ist Erik Arntzen aus Emmerich ein Bindeglied zwischen Verwaltung und Bürgern. Für 25 Jahre Engagement möchte sich die Deutsche Rentenversicherung Bund bei Erik Arntzen bedanken. „Den Versichertenberaterinnen und Versichertenberatern sind seit vielen Jahren Fremdenführer durch das Labyrinth der Rentengesetze“, sagte Rüdiger Hermann. Es sei gerade in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich, dass sich Menschen bereit finden, ehrenamtlich Zeit für andere aufzuwenden, um zu helfen und bürgerschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Gundula Roßbach hob hervor, dass Versichertenberater als Teil der Selbstverwaltung für Eigenverantwortung, Solidarität und Demokratie stehen. „ Es begegnen sich Menschen aus verschiedenen Lebensbereichen und wirken zusammen: Das ist es, was Selbstverwaltung ausmacht“, sagte Roßbach.

Ehrenamtliche Versichertenberater wie Erik Arntzen sind Teil der Selbstverwaltung. Sie werden von der Vertreterversammlung, dem Parlament der Deutschen Rentenversicherung Bund, in ihr Amt gewählt. In der Vertreterversammlung sitzen Männer und Frauen unterschiedlicher Berufe, die sich ebenfalls ehrenamtlich für die Belange der Versicherten, Rentner und Arbeitgeber einsetzen. Das bedeutet, dass diejenigen, die die Beiträge zahlen, alle wichtigen Entscheidungen bei der Deutschen Rentenversicherung Bund treffen.
Die Vertreterversammlung wird alle sechs Jahre bei der Sozialwahl neu bestimmt.