Top4theJob: Fit für den Job und das Bewerbungsgespräch

„Top4theJob“ begrüßt wieder Unternehmen und Schüler in Kalkar

KALKAR. Spätestens wenn die Schulabschluss-Prüfungen geschafft sind, ist das erste Bewerbungsgespräch nicht mehr weit. Doch bei vielen steigt die Nervosität schon allen bei dem Gedanken daran ins Unermessliche. Doch mit einer guten Vorbereitung lässt sich auch diese Hürde locker meistern. Auf der „Top4thejob“-Ausbildungsplatz- und Studienmesse am Mittwoch, 9. Oktober, im Pädagogischen Zentrum in Kalkar erfahren junge Leute von 17.30 bis 19.30 Uhr wie sie sich vorbereiten können.

„Nutze deine Chance“: Ulla Jockweg-Kemkes (r.) zeigt jungen Leuten, wie sie sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereiten können. Alexa Hellmanczyk, Auszubildende bei der Stadt Kalkar, Wirtschaftsförderer Bruno Ketteler, Bürgermeisterin Britta Schulz und Harald Münzner von der Stadt Kalkar stellte die Ausbildungsplatz- und Studienmesse vor. NN-Foto: SP

Dazu hat das Organisationsteam der Wirtschaftsförderung der Stadt Kalkar in diesem Jahr Ursula Jockweg-Kemkes eingeladen. Die Beraterin und Business-Coach aus Geldern gibt Kurse und Workshops für Unternehmen, aber auch für junge Leute, die sich auf Prüfungen oder eben Bewerbungsgespräche vorbereiten möchten. „Ich arbeite dabei vor allem viel mit Sprache und kommentiere beispielsweise das Verhalten meines Gegenübers. Gerade jungen Menschen ist manchmal gar nicht bewusst, wie ihre Körpersprache auf andere Personen wirkt. Ihnen zeige ich, wie sie sowohl mit ihrer Gestik und Mimik als auch mit der Sprache Werbung für sich als Person machen können“, sagt Jockweg-Kemkes.

Natürlich könne sie auf der Ausbildungsplatz- und Studienbörse keine ausführliche Beratung anbieten. Allgemeine Tipps kann sie hingegen schon geben. „Es ist zum Beispiel wichtig zu wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen“, sagt Jockweg-Kemkes.

„Service-Insel“ mit Experten

Die Coaching-Expertin ist nicht alleine auf der sogenannten „Service-Insel“ mit einem Stand vertreten. Bekleidungs-Expertin Petra Switalla wird zum Beispiel junge Menschen beraten, wie das perfekte Outfit zum Bewerbungsgespräch aussehen könnte. Das Friseurstudio „New Wave“ kümmert sich derweil – wahrscheinlich besonders bei den jungen Damen – um die Frisur, die nicht zu ausgefallen, aber auch nicht zu langweilig für ein Bewerbungsgespräch sein darf. Fotografin Ines Malangeri kann das komplette Styling auf der Ausbildungs- und Studienplatzbörse dann sogar mit der Kamera festhalten. Denn sie macht auf der „Service-Insel“ Bewerbungsfotos, die käuflich erworben werden können.

Das Wichtigste auf einer Jobmesse bleiben aber natürlich die Unternehmen. In Kalkar werden einige aus Kalkar und Umgebung am 9. Oktober wieder zahlreich vertreten sein. „Die Nachfrage der Unternehmen an unserer Ausbildungsplatzmesse steigt eigentlich jährlich. Das liegt natürlich auch daran, dass viele Unternehmen Nachwuchssorgen haben und ihnen einfach Fachkräfte fehlen“, sagt Bruno Ketteler, Wirtschaftsförderer der Stadt Kalkar. Der einzige Weg weg von diesen Sorgen sei, Fachkräfte selbst auszubilden. Besonders das Handwerk – ganz egal ob Tischler, Metallbauer, Gerüstbauer, Maler oder Dachdecker – wird daher am 9. Oktober im Pädagogischen Zentrum vertreten sein. Erwartet werden jedoch auch Unternehmen aus dem Handelsbereich, der Industrie oder aus den verschiedensten Dienstleistungsberufen. „Die Polizei, Bundeswehr, AOK, Geldinstitute und Pflege werden ebenfalls da sein“, sagt Andrea Wälbers von der Wirtschaftsförderung der Stadt Kalkar.

Große Auswahl an Berufen

Da die Auswahl an Berufen groß ist, dürfte es für viele Schüler natürlich hilfreich sein, wenn sie mit ihren Eltern „Top4theJob“ besuchen können. Die Organisatoren haben bei der Wahl des Termines daher darauf geachtet, dass dies auch möglich ist. „Es kommt sehr gut an, dass wir die Veranstaltung abends anbieten. Die meisten Eltern haben dann Zeit und können sich gemeinsam mit den Jugendlichen informieren“, sagt Wälbers. Die Wahl der Ausbildung ist schließlich keine leichte, kann aber eine entscheidende sein.