45-Jähriger Niederländer auf der A 40 bei Wachtendonk verhaftet

WACHTENDONK. Am frühen Donnerstagmorgen, 22. August, um 2 Uhr, überprüfte die Bundespolizei auf A 40 bei Wachtendonk einen 45-Jährigen Niederländer als Fahrgast in einem international verkehrenden Reisebus. Im Rahmen der Personalienüberprüfung in den polizeilichen Fahndungssystemen stellte sich heraus, dass der Reisende gleich mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde. Die Staatsanwaltschaft in Passau suchte ihn wegen Verschaffen von amtlichen Ausweisen. Hiernach musste noch eine Geldstrafe in Höhe von 6919,00 Euro gezahlt oder eine 65-tägige Haftstrafe verbüßt werden.

Die Staatsanwaltschaft in Nürnberg-Fürth erließ einen Haftbefehl wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis. In diesem Fall betrug die Geldstrafe 6.073,50 oder eine 60-tägige Ersatzfreiheitsstrafe. Der Gesuchte konnte den ausstehenden Geldbetrag in Höhe von insgesamt 12.989,15 Euro jedoch nicht bezahlen. Der Niederländer wurde daraufhin verhaftet und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in das Gefängnis in Geldern gebracht.