KLEVE. „Wir werden oft auch unsere Teilnahme bei DSDS reduziert – dabei machen wir sehr viel mehr und setzen uns für andere Leute ein.“ André Müller und Arne Lüders, einigen sicher bekannt als Deejay Colour und Freestyle Arne, ist bewusst, dass sie polarisieren. Entweder man mag ihre Musik. Oder eben nicht. Was sie allerdings nicht verstehen: Weshalb ziehen nicht alle mit, wenn es darum geht, eine Veranstaltung für die Jugend auf die Beine zu stellen? Noch dazu „umsonst und draußen“ und in den Ferien. André Müller weiß: „Die stecken uns in eine Schublade und sind dann mit dem Thema durch.“ Blöd eigentlich.

Dass sich Beharrlichkeit irgendwann auszahlt, das weiß Müller. Drei Jahre hat es gedauert bis Stephan Derks vom städtischen Kulturamt endlich grünes Licht gegeben hat. Und so wird das Forstgarten-Konzert am 18. August mal nicht von Blasmusik oder Big Band-Klängen dominiert, sondern von ganz unterschiedlichen Künstlern, allesamt Freunde der beiden Klever, die „das einfach mal ausprobieren“ möchten.

Der Rapper Phoenix Beatz aus Weeze ist am 18. August auch am Start. Foto: David Hennen

Auf der Bühne stehen an diesem Sonntag unter anderem die Filieri Brüder aus Weeze, die beim Supertalent 2014 den dritten Platz belegt haben. Von ihnen gibt es gefühlvolle, italienische Popmusik. Mit dabei ist auch Juana Princess aus der Schweiz, die im Fernsehen sowohl bei DSDS als auch beim Supertalent zu sehen war und regelmäßig im „Bierkönig“ auf Mallorca auftritt. Ebenfalls zugesagt hat Marius Müller, der sympathische Sänger aus Burgholzhausen bei Frankfurt, der auf einem Auge blind ist und im Frühjahr diesen Jahres noch bei DSDS mitgemacht hat. Als weiterer Lokalmatador ist der Rapper Phoenix Beatz, ebenfalls aus Weeze, mit dabei.

Juana Princess reist extra für das Open Air aus der Schweiz an. Foto: privat

Pia-Sophie Remmel (DSDS 2017), Vanessa Stecher (DSDS 2018), Raff Mc & Flo zu dem Bow (ein „Eigengewächs“ aus Kleve – er ist auch beim Label Electric Visions), Destoman & G-Readdy, die Madhouse Guys, Marc Moody (Duisburg), Nikko (Electric Visions, München) – insgesamt werden sich auf der Bühne rund 15 Acts das Mikro in die Hand geben. Und weil das auch ein wenig mehr Zeit erfordert, geht es am 18. August bereits um 14 Uhr los, Ende des Open Airs ist um 17.30 Uhr.

Pia-Sophie Remmel ist ebenfalls mit dabei.Foto: privat

„Wir würden uns freuen, wenn ganz viele junge Leute und Familien kämen“, sagt Arne Lüders. Gut fände man auch, wenn sich ältere Zuhörer finden ließen, die offen für Neues sind. Extra dafür bleibt die Hälfte der üblichen 500 Holzstühle stehen. „Die anderen können tanzen oder Picknickdecken mitbringen“, freut sich auch Jessika Jans auf den Nachmittag. Dabei wird sie alle Hände voll zu tun haben, denn sie sorgt zusammen mit einer Freundin für das Catering. „Das war den professionellen Firmen zu unsicher“, sagt Müller und versteht das auch. Zum Glück ist seine Freundin da weniger skeptisch und bringt Back-Talent mit. Es gibt Waffeln, Kuchen und für den Kauf der Getränke und den Aufbau einer Hüpfburg hat sich ein Sponsor gefunden.

Unterstützung gibt es auch von Seiten der Stadt. Das Jugendamt stellt Spiele und Co. zur Verfügung und auch das Kalle-Team beteiligt sich mit Spielen, Glücksrad, Kinderschminken – und eine Tombola gibt es auch. „Wir geben regelmäßig Workshops und machen Musik für Kinder und Jugendliche in Kleve“, erklären Müller und Lüders, dass sie gut vernetzt sind. „Es ist wie eine große Familie und alle machen mit“, freuen sie sich über die tatkräftige Unterstützung.

„Es ist einfach ein Versuch“, sagt Lüders. Ein bisschen frischer Wind für die Forstgarten-Konzerte. Warum nicht? Und wenn es ein Erfolg werden sollte, dann trommeln sie im nächsten Jahr gern wieder Leute zusammen.