HALDERN. Dirk Schmidt-Enzmann ist Haldern-Veteran. Honey ist – wie soll man sagen – Novizin, Auszubildende. Seit drei Jahren beim Haldern Pop Festival dabei und nicht wie Herrchen seit der ersten Stunde.

„Die Experten fachsimpeln ja, was die Zählung der Haldern-Pop-Geschichte angeht. 2019 ist es das 36. Festival. Ich war von Anfang an dabei.“ Schmidt-Enzmann ist seit Samstag in Haldern. Das hat seinen Grund, denn der Mann mit dem hinten zusammengebundenen Haaren ist nicht irgendwer – er ist Geschäftsführer bei „Media Spectrum“. Ohne seine Firma wäre Haldern nicht denkbar. Er und seine Leute liefern die Bühne, das Licht, den Sound. „Nur im Spiegelzelt ist es anders. Da sind wir nur für das Licht zuständig“, sagt S-E. Ansonsten kümmert sich Media Spectrum um alles: Die Konzerte in der Kirche, im Jugendheim, im Tonstudio.

Eine Hauptbühne auf acht Sattelzügen

Die Hauptbühne allein wird mit acht Sattelzügen geliefert. „Sechs davon sind für die Bühne, zwei für die Technik“, erklärt S-E. Die Bühne misst 16 mal 12 Meter und ist 12 Meter hoch. Der Aufbau braucht seine Zeit. „Wir werden morgen Abend fertig sein“, sagt S-E am Dienstag. „Am Donnerstag finden ja vormittags schon die ersten Proben statt.“ Zur Bühne gehört das „Front of House“ (FOH). Front of House – das ist quasi die Regiestation. Von hier aus werden Licht und Ton gefahren. Das Front of House steht circa 30 Meter von der Bühne entfernt. Dort wird in zwei Etagen gearbeitet. Die Mischpulte: Monster.

Aber Haldern über die Technik zu beschreiben, wäre zu kurz gegriffen. S-E kommt zwar aus Viersen, „aber irgendwie bin ich längst Wahl-Halderner“, sagt er und spricht von der besonderen Atmosphäre, die hier herrsche. Das Wort „Haldern Spirit“ wird ausgesprochen. „Um die Crew für Haldern zusammenzustellen, muss ich nicht groß nachfragen – es ist meist eher umgekehrt“, sagt S-E. Die Mitarbeiter fragen nach, ob sie wieder dabei sein können. „Wir sind irgendwie zusammen mit dem Haldern Pop gewachsen“, sagt S-E. Das Motto seiner Firma: „Von der Idee bis zum Event.“ Wer sich auf der Internet-Seite des Unternehmens umschaut, stellt schnell fest, dass es längst nicht nur um Festivals geht.

Haldern Pop, Airport Düsseldorf und Katholikentag

Zwar findet sich bei den „Referenzen“ natürlich das Haldern Pop, aber auch der Flughafen Düsseldorf, die Aaseeserenade und der Katholikentag, wo S-E und seine Leute seit 15 Jahren im wahrsten Sinne des Wortes mitmischen. Die Crew, die in Haldern am Start ist, besteht aus zwischen 20 und 30 Leuten. S-E: „Da sind zum einen die, die für die Bühne zuständig sind und zum anderen die Leute von der Technik.“ Solange aufgebaut wird, überwiegt die Bühnencrew – aber spätestens am dritten Tag geht es auch um die Technik. Und während Samstagnacht nach dem Ende des Festivals an allen Ecken und Enden gefeiert wird, beginnen S-E und seine Leute schon mit der Demontage. Wer sich am Sonntagabend in Richtung Festivalgelände begibt, sieht, dass kaum noch etwas steht.

Haldern Pop ist und bleibt für S-E etwas Besonderes. S-E: „Die Liste der Künstler, die auf diesem Festival aufgetreten sind, liest sich wie das Who is Who der anspruchsvollen Pop-Musik: Bob Geldof, Kings of Leon, Sportfreunde Stiller, Patti Smith, Jan Delay, Heather Nova, Mumford & Sons. Für alle diese großartigen Künstler durften wir die Bühnen bauen. Wir durften sie mit Lichttechnik in Szene setzen und mit einem ausgefeilten Beschallungskonzept dafür sorgen, dass ihre Musik bei den Fans ankam.“ Novize Honey – übrigens ein Australian Shepherd – kennt sich auf dem Gelände längst bestens aus. Ein Foto mit Herrchen? Immer gerne.