Zwei Bruderschaften – ein Schützenfest

St.-Sebastian- und St.-Michael-Schützen feiern vom 9. bis 17. August zum dritten Mal ein gemeinsames Schützenfest

Das amtierende Königspaar der St.-Sebastian-Bruderschaft: Horst Welling mit Ehefrau Angelika und Tochter Leonie. Foto: privat

EMMERICH. Aller guten Dinge sind drei – und geht es nach den Schützen der St.-Sebastian- und der St.-Michael-Bruderschaft, werden noch viele folgen. Es geht um das Schützenfest, das die beiden Gruppen seit der Schließung des Saales Hebben nun vom 9. bis 17. August zum dritten Mal gemeinsam im Kapaunenberg feiern. „Es herrscht eine tolle Harmonie zwischen den Bruderschaften“, sagte Hans-Joachim Spiertz, Brudermeister der Michael-Schützen, bereits im vergangenen Jahr.

Dies kann sein Nachfolger im Amt, Herbert Gartenmeier, nur bestätigen – „mit Stempel“, wie er betont. „Da haben sich zwei gesucht und gefunden.“ Nicht nur, dass dank des gemeinsames Schützenfestes der Saal im Kapaunenberg wieder sehr gut besucht sei. „Beide Vorstände ergänzen sich auch sehr gut. Wir verteilen die zum Schützenfest anfallende Arbeit auf viele Schultern“, sagt Gartenmeier.

Das Fest beginnt am Freitag, 9. August, um 17 Uhr mit dem Kinderkönigschießen und dem Jugendkönigschießen der St.-Sebastian-Bruderschaft um 18 Uhr. Weiter geht es um 20 Uhr mit dem gemeinsamen Klompekönigschießen ab 20 Uhr, jeweils im Biergarten.

Fackelzug und Zapfenstreich

Weiter geht es am Samstag um 18 Uhr mit dem Kirchgang in der St.-Aldegundis-Kirche. Um 20.15 Uhr ist Antreten auf der Straße Hinter der alten Kirche in Richtung Wassertor; um 20.30 Uhr beginnt der Fackelzug über Wassertor, Rheinpromenade, Krantor (Onder de Poort), Kirchstraße zum St.-Aldegundis-Kirchplatz. Nach dem Großen Zapfenstreich ziehen die Schützen über Kaßstraße, Kleiner Löwe, Hühnerstraße, Großer Löwe, Am Löwentor, Dederichstraße, Speelberger Straße zum Kapaunenberg. Dort beginnt um 20 Uhr der Schützenball.

Die scheidenden Regenten der St.-Michael-Schützen: König Willi van Dillen mit Ehefrau Cornelia und und Enkeltochter Merle.
NN-Archivfoto: Theo Leie

Am Sonntag, 11. August, findet am 11 Uhr die Matinee mit Empfang im Schützenhaus Kapaunenberg statt. Auf dem Programm stehen auch Ehrungen der Jubilare. Anschließend startet das Krentewegschießen der St.-Michael-Bruderschaft.

Früh aufstehen heißt es für die Schützen am Montag: Bereits um 5.45 Uhr steht die Reveille an. Treffpunkt ist der Kapaunenberg. Um 9.15 Uhr ist Antreten auf dem Geistmarkt zum Platzkonzert. Bis zur Parade um 10 Uhr treffen dort auch die Fahnenzüge und die berittenen Korps sowie die Königspaare und Ehrengäste ein. Die Sieger werden geehrt, ein Fahnenschwenken findet statt. Um 10.45 Uhr zieht der Festzug durch die Stadt und nimmt dabei folgenden Weg: Steinstraße, Alter Markt, Fischerort, Kaßstraße, Kleiner Löwe, Hühnerstraße, Großer Löwe, Am Löwentor, Dederichstraße, Speelberger Straße zum Kapaunenberg.

Ehrenschuss zum Start der Vogelschießen

Mit dem Ehrenschuss der Gäste startet um 12.30 Uhr das Vogel- und Scheibenpreisschießen der St.-Sebastian-Bruderschaft. Um 14 Uhr folgt das Vogel- und Königschießen der St.-Michael-Schützen. Parallel gibt es zwischen 14 und 15.30 Uhr ein gemeinsames Mittagessen. Ab 15.30 Uhr sind dann die St.-Sebastian-Schützen mit ihrem Vogelschießen an der Reihe, ab 17 Uhr wird um die Königswürde geschossen. Anschließend findet der Schützenball statt.

Nach einer kleinen Ruhepause wird am Samstag, 17. August, der Abschluss der Schützenfestes gefeiert. Um 19.30 Uhr beginnt der gemeinsame Königsball. Nach dem Einzug der neuen Königspaare mit Thronstaat erfolgt um 20.15 Uhr die feierliche Inthronisation. Weiter geht es mit dem Throntanz und einem Ständchen durch den Spielmannszug. Schließlich steht um 21.30 Uhr noch der Tanz der ehemaligen Könige an.