Ärger am Bahnhof Elten –
VRR-Absage an OV-Chipcard

Neue Automaten am Haltepunkt sollen im September aufgestellt werden

Die Idylle täuscht: Um den Haltepunkt Elten gibt es einigen Ärger, unter anderem geht es um fehlende Fahrkarten-Automaten. NN-Foto: Rüdiger Dehnen

ELTEN. Über „totales Chaos“ und „Abzocke“ am Eltener Haltepunkt hat sich Han Verschuur beim Ortsvorsteher Albert Jansen beschwert. Er kritisiert unter anderem die Preispolitik, die nicht nachzuvollziehende Tarifsituation, aber auch die fehlende Möglichkeit, Tickets zu kaufen oder die niederländische OV-Chipcard zu nutzen. Jansen wiederum bestätigt, dass dieser „Situationsbericht“ von Verschuur (hier nachzulesen) tägliche Realität sei.

Emmerichs Bürgermeister Peter Hinze hat nun angekündigt, sich für eine verbesserte Ticketsituation in Elten einsetzen zu wollen. Er habe sich bereits im Vorfeld der Inbetriebnahme des Haltepunktes an verschiedenen Stellen für eine verbesserte grenzüberschreitende Tarifsituation und eine mögliche Nutzung der niederländischen OV-Chipkarte auf der Strecke eingesetzt, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus.

Und weiter: „Bereits Mitte April hatte der VRR, der nach derzeitigem Kenntnisstand der entscheidende Akteur in dieser grenzüberschreitenden Tariffrage ist, Gesprächsbereitschaft signalisiert. Damals hieß es von Seiten des VRR, dass eine interne Abstimmung zu dem Thema laufe und man dann für ein Gespräch auf die Stadt Emmerich zukommen wolle. Dazu ist es bisher noch nicht gekommen.“ Eine erneute Nachfrage Anfang in der vergangenen Woche habe ergeben, dass ein solches Gespräch nun nach der Sommerpause zustande kommen solle.

Unterstützung aus den Niederlanden

Laut Verwaltung soll auch John Berends, der neue Commissaris van de Koning der Provincie Gelderland, bei einem Vor-Ort-Termin in Elten seine Unterstützung zugesagt haben und sich „in der Organisation nach dem Sachstand und möglichen Lösungsoptionen erkundigen“. Hinze selbst war Anfang Mai zur ersten deutsch-niederländischen Grenzland-Konferenz in Venlo eingeladen. Auch dort war die grenzüberschreitende Nutzbarkeit der „OV-Chipkaart“ – insbesondere für Pendler und Studenten – ein Thema. „Die Konferenz endete damit, dass die zuständigen Minister von Nord­rhein-Westfalen und der Niederlande gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten suchen wollen“, teilt die Verwaltung mit, betont zugleich: „Der unmittelbare Einfluss der Stadt Emmerich auf die Tarifgestaltung des Verkehrsverbundes ist allerdings durchaus beschränkt. So ist sie beispielsweise nicht direkt in den Gremien des VRR vertreten.“

Auf Anfrage der NN hat der VRR zu einigen der von Han Verschuur geschilderten Problemen Stellung genommen. Zum fehlenden Fahrkarten-Automaten teilt ein Sprecher mit: „In Emmerich-Elten stehen noch keine Automaten, das ist richtig. Neue Automaten werden im Laufe des Septembers aufgestellt.“ Bis dahin habe der VRR gemeinsam mit Abellio eine Zwischenlösung ausgearbeitet: Abellio informiert in den Zügen und an der Station mit einem Infoplakat. „An allen anderen Stationen entlang der Linie RE19 stehen Automaten. Auch auf niederländischer Seite.“

„Barzahlung konform mit Vorgaben“

Damit erklärt der VRR auch den von Verschuur bemängelten Umstand, dass man Tickets beim Zugpersonal nur bar bezahlen kann: „Der Fahrkartenerwerb nur mit Barzahlung ist durchaus konform mit den Vorgaben in der VRR-Vertriebsrichtlinie.“ Weiter teilt der Sprecher mit: „Fahrgäste ab Emmerich-Elten werden gebeten, vorab ein gültiges Ticket in einer der Kundenanlaufstellen zu kaufen beziehungsweise über die App des VRR online zu erwerben.“ Alternativ bestehe eben die Möglichkeit, ein Ticket des Verbundtarifs beim Zugpersonal zu kaufen.

Zur Frage einer möglichen Nutzung der niederländischen OV-Chipkarte teilt der VRR mit: „Eine grenzüberschreitende Nutzbarkeit der niederländischen OV-Chipkarte existiert nicht. Dies ist aktuell auch nicht vorgesehen, da auf der gesamten Linie des RE 19 (Düsseldorf – Arnhem) bei grenzüberschreitenden Fahrten der VRR-Tarif gilt.“ Für Fahrten innerhalb der Niederlande gelte jedoch der niederländische Tarif und auch die OV-Chipcard. „Da je Relation jeweils nur ein Nahverkehrstarif angewendet werden darf, ist eine Koexistenz von OV-Chipcard und damit NL-Tarif und VRR-Tarif auf der Relation Emmerich beziehungsweise Elten – Zevenaar/Arnhem nicht möglich.“

Ob mit dieser Aussage nun auch das Gespräch mit der Stadt Emmerich hinfällig ist, bleibt anzuwarten.