EMMERICH. Er ist der amtierende Weltmeister der Feuerwerker – und am Samstag, 27. Juli, können sich tausende Besucher auf der Emmericher Rheinpromenade von seinem Können selbst ein Bild machen. Dann setzt Pyrotechniker Hajo Wolff gegen 23 Uhr mit dem musikbegleiteten Höhenfeuerwerk wieder den Höhepunkt bei der 13. Auflage von „Emmerich im Lichterglanz“ (Impressionen aus 2018 gibt es hier).

Laden zum „Lichterglanz“ ein: (v. l.) Sara Kreipe, Manon Loock-Braun, Michael Rozendaal, Verena van Niersen und Magdalena Janßen-Koeller.
NN-Foto: Michael Bühs

Los geht es aber wie immer musikalisch auf der Bühne im Rheinpark – mit zwei Bands aus der Hansestadt. „Wir haben uns bewusst für Emmericher Bands entschieden“, betont Verena van Niersen von der Wirtschaftsförderung- und Stadtmarketinggesellschaft, die zum elften Mal „Emmerich im Lichterglanz“ veranstaltet. Den Auftakt machen ab 18 Uhr „Cold Sweat and the Horny Horns“. Die 1997 gegründete Band erweiterte zehn Jahre später ihr musikalisches Spektrum um eine komplette Bläsergruppe. Das Repertoire reicht von Phil Collins über „Earth, Wind & Fire“ und Joe Jackson bis Jan Delay.

„Stay Kingpin“ feiert Premiere

„Stay Kingpin“ feiern im Rheinpark ein Heimspiel.
Foto: privat

Weiter geht es um 20.30 Uhr mit „Stay Kingpin“ – und einer großen Premiere. Denn die unter anderem durch „Das Supertalent“ bekannte Band präsentiert im Rheinpark erstmals die zwölf Songs ihres neuen Albums. Dann werden die fünf Emmericher Musiker auch erst Name und Tracks ihres Werkes verraten.

Headliner ist in diesem Jahr „Markus – Die ‚Ich will Spaß‘-Show“, die um 22 Uhr die Bühne betritt. Hits der 80er Jahre erinnern an „eine schrille Zeit, viele werden die Songs mitsingen“, ist van Niersen überzeugt. Zusammen mit seiner Gesangspartnerin bringt Markus die schönsten Titel der NDW zurück.

Im Rheinpark sind wieder Bier- und Cateringstände aufgebaut, ebenso eine Cocktailbar. Verena van Niersen appelliert angesichts der vergangenen trockenen Tage: „Wir bitten alle Raucher, Zigaretten nicht auf den Rasen zu werfen, sondern in die aufgestellten Aschenbecher.“

Erinnerungen an „eine schrille Zeit“ mit der Show von „Markus“.
Foto: privat

80er-Jahre-Hits mit „Markus“

Unterbrochen wird der Auftritt von „Markus“ durch das Höhenfeuerwerk gegen 23 Uhr. Manon Loock-Braun vom Emmericher Stadtmarketing weiß, dass es sich dabei um eine „große technische Herausforderung“ handelt. Rund ein Kilometer Kabel müssen auf der Rheinpromenade verlegt und zahlreiche Boxen dort aufgestellt werden, damit die Besucher in den vollen Genuss des Zusammenspiels auf Pyrotechnik und Musik kommen.

Zwei Tage volles Programm
Samstag, 27. Juli
Bühne im Rheinpark:
18 Uhr Cold Sweat & the Horny Horns
20.30 Uhr Stay Kingpin
22 Uhr Markus – Die „Ich will Spaß“-Show
Rheinpromenade: 23 Uhr Höhenfeuerwerk
Sonntag, 28. Juli
Bühne im Rheinpark:
14 Uhr 1, 2 oder 3
16.30 Uhr Mariuzz – Die Westernhagen Tribute & Double Show
Rheinpromenade:
11 bis 18 Uhr Hansemarkt
16 Uhr Hanseumzug
Innenstadt:
11 Uhr Kram- und Kunsthandwerkermarkt, Büchermarkt (Rathausvorplatz), Fest der Kulturen (Geistmarkt)
13 bis 18 Uhr verkaufsoffener Sonntag

Infos
Mehr gibt es auf der Homepage der Stadt Emmerich.

Neben der Rheinpromenade bietet der Schiffskonvoi den besten Blick auf das Feuerwerk. Während die „Germania“ bereits ausgebucht ist, gibt es in der Tourist Info noch Karten für die „Stadt Rees“, die „Eureka“ und die „River Lady“.

Abschuss in den Rheinwiesen

Auf dem Oraniendeich, gegenüber von Emmerich, wird wieder eine Einbahnstraßenregelung eingerichtet, so dass man dort einseitig parken und das Feuerwerk genießen kann. Die Baustelle auf der Rheinbrücke wird aus Sicherheitsgründen separat gesperrt, Fußgänger können sich dort nicht aufhalten. Das Feuerwerk selbst wird in den Rheinwiesen abgeschossen, die nicht betreten werden dürfen. „Wir werden die Wiesen im Vorfeld, wie im vergangenen Jahr, mähen und wässern“, erläutert van Niersen und versichert: „Mit Blick auf eine mögliche Trockenheit werden wir alle Vorkehrungen treffen, damit das Feuerwerk reibungslos stattfindet.“

Im Anschluss wird dann noch einmal „Markus“ bis Mitternacht den Besuchern einheizen, bevor der erste Tag von „Emmerich im Lichterglanz“ endet. Weiter geht es am Sonntag, 28. Juli, unter anderem mit dem Hansefest und Hanseumzug. Mehr dazu in der nächsten Ausgabe der NN und in Kürze unter www.niederrhein-nachrichten.de.


Straßen und Plätze gesperrt

Im Rahmen der Veranstaltungen „Emmerich im Lichterglanz“, „Büchermarkt“ und „Fest der Kulturen“ am 27. und 28. Juli gibt es auch in diesem Jahr wieder eine Reihe von Einschränkungen für den Fahrzeugverkehr im Stadtgebiet von Emmerich. So ist der „Parkring“ ab den Straßen „Im Euwer“ und „Gaemsgasse“ gesperrt. Die Zufahrt zum Rheincenter ist frei.

Im Bereich der Rheinpromenade wird teilweise ein Halteverbot eingerichtet. Die Steinstraße wird am Sonntag, 28. Juli, ab 6 Uhr gesperrt. Ebenso sind „Alter Markt“ und „Franz-Wolters-Platz“ voll gesperrt. Gleiches gilt für den Rathausvorplatz, auf dem der Büchermarkt stattfindet. Für das „Fest der Kulturen“, am Sonntag, 28. Juli, wird der Abschnitt auf dem Geistmarkt gesperrt, auf dem sonst der Wochenmarkt steht.
Am Samstagabend, 27. Juli, wird wegen des Feuerwerks darüber hinaus eine Einbahnstraßenregelung auf dem Oraniendeich in Richtung Kalkar eingerichtet. Der Verkehr wird aus Kalkar/ Grieth kommend über Huisberden und Warbeyen in Richtung Emmerich geleitet. In der Zeit von 21 bis 23 Uhr kann der Deich zum Parken genutzt werden.

Am Sonntag, 28. Juli, findet der 24. Emmericher Büchermarkt auf dem Rathausvorplatz statt. Dieser ist von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Wegen des Aufbaus der Stände ist der Rathausvorplatz am Sonntag bereits ab 5 Uhr auch für Anwohner gesperrt. Hinweise werden rechtzeitig aufgestellt. Parkende Fahrzeuge werden gegebenenfalls abgeschleppt.