Experten für Eigensinn

Eine besondere Ausstellung im Emmericher PAN Museum

EMMERICH. Ein bisschen Symbolcharakter hat die Sache. „Die Sache“ ist eine Ausstellung im Keller des PAN Museums in Emmerich, die gestern eröffnet wurde und noch bis zum 30. September zu sehen sein wird.

„Mitten im Leben“ heißt die Ausstellung, in der ganz besondere Geschichten erzählt werden – in Bildern und Texten. Die Gebrauchsanweisung: Ohne Texte keine Bilder, denn was unter den Bildern steht, ist mehr als eine Autorenangabe. Einerseits sieht man Menschenportraits (gemacht wurden alle von der aus Rees stammenden Fotografin Daniela Schlutz) und andererseits gibt es Texte, die den Horizont des Betrachters eindeutig erweitern, weil die Geschichten der Portraitierten ganz besondere Geschichten sind.

Es sind die Geschichten seelisch kranker Menschen, erzählt aus jeweils drei Perspektiven: Da ist die Perspektive der Betroffenen, der Angehörigen und der Fachleute.

Die Idee zum Buch hatte Jo Becker, Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie. 1983 gründete er „Spix“. Dahinter steckte die „Sozialpsychiatrische Initiative Xanten“. Längst ist aus Spix eine gemeinnützige Organisation mit rund 180 Mitarbeitern geworden. Jo Becker: „Mitten im Leben zeigt 19 Porträts chronisch seelisch erkrankter Menschen mit kurzer Lebensgeschichte und ihrer Diagnose. Die Ausstellung soll Berührungsängste abbauen und Verständnis fördern.“

Die Ausstellung war zunächst im Gelderner Rathaus zu sehen. „Ich habe dann beim Emmericher Bürgermeister gefragt, ob sich auch in Emmerich etwas machen ließe.“ Das Ergebnis ist die Ausstellung im PAN. Wer sich die Ausstellung ansieht, merkt schnell, dass die Texte von enormer Bedeutung sind, denn man sieht den Menschen, die Daniela Schlutz eindrucksvoll portraitiert hat, ihre Geschichte(n) nicht an.

Bei den psychischen Erkrankungen gibt es solche, die irgendwann wieder gehen und solche, die für immer bleiben. „Gerade bei der zweiten Kategorie sind die Menschen ganz besonders auf Hilfe und Unterstützung angewiesen, weil sie nicht selten vereinsamen“, sagt Jo Becker.

Wer sich die Ausstellung im PAN Museum ansieht, sollte Zeit mitbringen – Zeit, um sich auf die erzählten Geschichten einzulassen und den Mut, sich in den Keller zu begeben, der ein Keller im wörtlichen und im übetragenen Sinn ist.

Alle Portraits der Ausstellung stammen aus dem Buch „Experten für Eigensinn“. Das Buch wird zu einem Preis von 20 Euro zum Kauf angeboten.

„Man kann das Buch aber auch bei Spix bestellen und bekommt es portofrei zugeschickt“, sagt Jo Becker. (Mail an info@spix-ev.de. Wer sich für die Angebote von Spix interessiert, findet Informationen unter https://www.spix-ev.de.