Volkshochschule Goch präsentiert buntes Programm

Der Zweckverband Goch, Kevelaer, Uedem und Weeze bieten auch in der zweiten Jahreshälfte viel an

GOCH. Das Jubiläumsjahr der Volkshochschulen geht auch im zweiten Halbjahr 2019 weiter. „Normalerweise haben wir ja immer ein neues Motto für unser Cover des Kursprogramms. Aber 100 Jahre Volkshochschule, die auch für 100 Jahre Bildung für alle und 100 Jahre Bildung vor Ort stehen, feiern wir das ganze Jahr“, sagt Theo Reintjes, Direktor der Volkshochschule für den Zweckverband Goch, Kevelaer, Uedem und Weeze. Das Motto bleibe daher auch im zweiten Halbjahr dasselbe.

VHS-Direktor Theo Reintjes und Daniela Gust stellten das VHS-Programm bis zum Ende des Jahres vor. NN-Foto: SP

Anders als andere Volkshochschulen gibt die VHS Goch weiterhin ein eigenes Kursprogramm für jedes Halbjahr heraus. „Wir arbeiten in Semestern, weil wir dann aktueller agieren können. Sonst müssten wir ja weit mehr als ein halbes Jahr im Voraus planen“, begründet Daniela Gust, stellvertretende VHS-Leiterin. An diesem Konzept wolle man in Goch auch weiterhin festhalten. „Es bedeutet für uns zwar einen höheren Aufwand und die Kosten sind natürlich auch höher, aber trotzdem wollen wir es in Zukunft nicht ändern“, sagt Gust. Die meisten Anmeldungen bekäme die VHS trotz fortschreitender Digitalisierung immer noch schriftlich oder persönlich.

9.000 Unterrichtsstunden im ersten Semester

Im vergangenen Halbjahr durfte die Volkshochschule im Zweckverband knapp 6.000 Teilnehmer bei über 300 Veranstaltungen begrüßen. Insgesamt beliefen sich die Unterrichtsstunden auf über 9.000. Mit 7.000 Unterrichtungsstunden wird im zweiten Halbjahr mit etwas weniger Unterrichtszeit gerechnet. „Das zweite Halbjahr ist durch die Sommerferien, wo wir auch drei Wochen schließen, und die Herbstferien immer etwas kürzer. Da kommen wir auf eine Veranstaltungszeit von knapp drei Monaten“, sagt Reintjes.

Alle Unterrichtsstunden verteilen sich wieder auf insgesamt sieben Fachbereiche, die ganz unterschiedlich aufgestellt sind. Neben einigen Sprach-Angeboten gibt es ebenfalls wieder ein großes Gesundheits-Feld, in dem beispielsweise Yoga oder Gymnastik angeboten wird. Ein großer Bereich ist auch die Berufliche Bildung, für die Arbeitnehmer auch Bildungsschecks und Bildungsurlaub beantragen können (die VHS berät diesbezüglich Interessierte) und das EDV-Angebot. „Hier hat sich in den vergangenen Jahren einiges geändert. Früher fingen die Kurse bei ,Wie starte ich meinen PC‘, heute gegen die Angebote schon mehr in die Tiefe, weil jetzt auch die Generation nachrückt, die mit Computern groß geworden sind“, sagt Reintjes.

Ein Ort der Weiterbildung

Weiterhin können Interessierte auch ihren Hauptschul- oder den mittleren Schulabschluss nachholen. Dazu enden die Anmeldefristen im November beziehungsweise im Dezember. „Volkshochschulen sind aber auch immer ein Ort der Weiterbildung“, sagt Reintjes. Dazu hat die VHS Goch ein breites Angebot in den Bereichen Mensch und Gesellschaft sowie Kulturelle Bildung und Kreativität zusammengestellt. „Für eine umfassende Bildung gehört für uns auch der Bereich Kultur einfach dazu“, sagt Reintjes. Hier wird es in den nächsten Monaten einige Museumsfahrten geben. Unter anderem führt eine Tagesfahrt am Samstag, 30. November, ins LWL-Museum nach Münster, um dort die Ausstellung „William Turner – Horror and Delight“ zu betrachten. Die VHS in Goch bietet bis ins Jahr 2020 gehend noch viele weitere Tagesreisen etwa zur Oper oder zur Frankfurter Buchmesse sowie einige Studienreisen an.

Das Kursprogramm liegt ab sofort an allen bekannten Stellen und in der Volkshochschule Goch, Roggenstraße 39, aus.