KLEVE. Mehr als 30 Millionen Menschen deutschlandweit engagieren sich ehrenamtlich. Sie trainieren Kinder und Jugendliche im Sportverein, helfen im Förderverein der Schule, betreuen Flüchtlinge, sind bei der freiwilligen Feuerwehr oder kümmern sich um alte Menschen. Fest steht: Ohne das Ehrenamt würden viele Bereiche der Gesellschaft nicht funktionieren. „Wir wollen jetzt einfach mal Dankeschön sagen“, erklärt Bürgermeisterin Sonja Northing und lädt alle Klever, die sich ehrenamtlich engagieren, am 7. Juli zum Ehrenamtsfest ein.

Ganz bewusst habe man darauf verzichtet, Einladungen zu verschicken („weil man garantiert irgendwen vergessen hätte“) und werde auch keine Einlasskontrollen durchführen. Northing: „Wir verstehen das sehr weit – der Tag ist für alle gedacht, die ein „Wir“ leben und sich für andere Menschen einsetzen.“ Und was nicht ist, kann schließlich auch noch werden. Denn an rund 30 Marktständen präsentieren sich an dem Sonntag Ehrenamtler verschiedenster Couleur und zeigen, wie man sich einbringen kann.

Der Magier Tom Duval aus Duisburg wird um 12.45, 14.30 und 16 Uhr auftreten.Buntes Programm mit viel Musik

Dazu gibt es ein buntes Programm mit ganz viel Musik und Beiträgen vom Poetry Slam über Theater bis zum Kabarett. Los geht es gleich nach (oder eigentlich auch gleich mit) dem Ökumenischen Gottesdienst, der um 11 Uhr im Blumenhof des Klever Forstgartens beginnt. Gegen 12.15 Uhr legen die Konga Quings los, um 12.30 Uhr ist offizielle Begrüßung durch Bürgermeisterin Northing. Querbeat Rhythm &

Querbeat Rhythm & Brass sorgt an dem Sonntag ab 13 Uhr für Stimmung.

Brass sorgt ab 13 Uhr für Stimmung, die Freie Kulturszene zeigt ab 15 Uhr, was Kleve alles zu bieten hat. Zwischendurch sorgt Tom Duval für magische Momente und zum Ausklang geht es mit der niederländischen Big Band 5 – 6 ‘07 Schaijk noch einmal richtig rund. Natürlich gibt es auch eine Hüpfburg und Angebote für Kinder.

Der 7.7. im 777. Jahr

„In dieser Größenordnung findet so ein Ehrenamtsfest in Kleve zum ersten Mal statt“, sagt Northing und bedankt sich bei allen, die an der Organisation beteiligt waren. Zumal es auch ein ganz besonderes Datum ist, wie Dr. Joachim Rasch von der Wirtschaft, Tourismus und Marketing Stadt Kleve findet. Der 7.7. im 777. Jahr immerhin. „Ich freue mich sehr auf das Fest und viele nette Menschen“, sagt die Bürgermeisterin. Froh ist sie auch, dass man überwiegend auf „eigene Leute“ setzen kann – weil Kleve in Sachen Kultur doch einiges zu bieten hat.