Ein Fest und viel Arbeit für die Polizei


ALPEN. Rund um das Schützenfest der Junggesellen-Schützenbruderschaft gab es von Sonntag auf Montag gleich mehrere Polizeieinsätze.

Betrunkene Gäste begingen mehreren Körperverletzungen, einige Gäste kamen den von der Security im Zelt ausgesprochenen Platzverweisen nicht nach. Eine Person nahmen die eingesetzten Polizeibeamten mit zur Wache nach Kamp-Lintfort.

Weil sich die Situation vor Ort nicht beruhigte, hat die Polizei die Feier um 1.15 Uhr beendet. Daraufhin versammelte sich eine Gruppe von Gästen gegenüber dem Festzelt an der Straßenecke Lindenallee/Adenauerplatz.

Die Gäste beleidigten aus der Gruppe heraus die eingesetzten Beamten und warfen auch leere Bierflaschen in Richtung der Polizisten, die allerdings nicht trafen.

Die drei 18-jährigen Rädelsführer aus Duisburg und Rheinberg nahm die Polizei mit zu den Wachen nach Wesel und Moers. Dort entnahm ein Arzt ihnen jeweils eine Blutprobe.

Im weiteren Verlauf der Nacht beruhigte sich die Stimmung erst, als plötzlich gegen 2.50 Uhr ein lauter Knall zu hören war. Eine unbekannte Person aus der Gruppe hatte auf dem Adenauerplatz einen Auto-Anhänger umgeworfen.

Erst gegen 4 Uhr kehrte dann Ruhe vor Ort ein und die Polizei konnte den Einsatz in Alpen beenden.