Edgar Alfes beglückwünscht Birgit Hufen-Batzke zu ihrer neuen Funktion als Dienststellenleiterin. NN-Foto: Theo Leie

GELDERLAND. Im Prinzip ist es ein Zurückkommen für die neue Leiterin des Finanzamtes Birgit Hufen-Batzke, denn sie war bereits von 2012 bis 2018 als Sachgebietsleiterin und zugleich ständige Vertreterin der Dienststellenleitung in Geldern tätig.

Zwischendurch ist die Juristin für knapp zwei Jahre beim Finanzamt Moers gewesen, um dort den Umzug nach Kamp-Lintfort vorzubereiten. Jetzt ist sie wieder in Geldern: „Ich habe mich sehr darüber gefreut, hier hierhin zu kommen“, erklärt Hufen-Batzke, die seit dem 2. Mai die Dienstellenleitung übernommen hat und fügt hinzu, „das Tolle ist, dass sich auch die Kollegen sehr darüber gefreut haben.“

Bisher war die Krefelderin bereits mehrfach in ihrer Laufbahn ständigen Vertreterin der Dienststellenleitung, aber noch nie Leiterin: „Das ist natürlich noch mal etwas anderes, aber ich freue mich sehr, auf meine neue Aufgabe,“ so Hufen-Batzke. Ihre Arbeit in der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen nahm Hufen-Batzke im Jahr 1992 beim Finanzamt Kempen auf. Im Anschluss daran war sie als Sachgebietsleiterin bei den Finanzämtern Duisburg-West, Mönchengladbach-Rheydt und Moers tätig.

Zur offiziellen Feierstunde war neben den Bürgermeistern aus den Zuständigkeitsbereichen des Finanzamtes, zu denen die Städte Geldern, Kevelaer, Straelen und die Gemeinden Issum, Kerken, Rheurdt, Wachtendonk und Weeze gehören, auch der Finanzpräsident der Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen, Edgar Alfes, erschienen: „Mit Birgit Hufen-Batzke bekommt das Finanzamt Geldern eine offene und aufgeschlossene Dienststellenleitung. Neben Erfahrung bringt sie auch die Offenheit mit, sich neuen Themen anzunehmen. Sie zeichnet sich durch Zuverlässigkeit und Empathie aus – das macht es den Beschäftigten leicht, Ihre Entscheidungen zu akzeptieren.“

Insgesamt arbeiten 172 Beschäftigte im Finanzamt Geldern. Alle waren ebenfalls zur Feierlichkeit eingeladen.