„Bunt statt Grau“ – fordern Bürgermeister der Stadt Xanten Thomas Görtz, Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Sonsbeck Miriam Böckmann, Bürgermeister der Gemeinde Alpen Thomas Ahls, Regionalmanagerin für Leader-Projekte am Niederrhein Beate Pauls, Stadtplaner der Gemeinde Alpen Martin Lyhme, Klimaschutzmanagerin der Stadt Rheinberg Nicole Weber und Björn Gerritz. NN-Foto: Dickel

KREIS WESEL. Immer mehr Menschen kümmern sich auch im Kreis Wesel um den Klimaschutz. Vielerorts sind bunte Vorgärten schon längst kein Alleinstellungsmerkmal mehr, doch es könnten noch mehr werden. Darum ruft die Leader-Region Niederrhein jetzt zu einem Wettbewerb auf.

Das Thema Klimaschutz ist zur Zeit in aller Munde. Kinder und Jugendliche demonstrieren wöchentlich gegen die aktuelle Klimapolitik und auch viele Erwachsene setzen sich für die Umwelt ein. Genau da möchte das neue Projekt der Leader-Region auch anknüpfen, wie Beate Pauls, Regionalmanagerin für Leader-Projekte am Niederrhein, erläutert: „Gemeinsam mit den Klimamanagern und Stadtplanern der Kommunen Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten haben wir uns überlegt, was wir dem Insektensterben entgegensetzen können.“ Daraus entstanden ist das neue Projekt „Bunt statt Grau“, das unter dem Projektträger LAG Niederrhein läuft. Die Kosten des Projekts belaufen sich auf knapp 28.800 Euro.

Broschüre zum Thema Vorgartengestaltung erhältlich

Ab sofort ist eine 20-seitige Broschüre zum Thema Vorgartengestaltung erhältlich: „In dem Prospekt gibt es Tipps zur Bepflanzung, auch, welche Pflanzen sich zum Beispiel eignen, wenn man nicht so viel Zeit hat oder sich nicht mehr so gut um den Garten kümmern kann“, so Pauls. So möchten die Initiatoren auch Vorurteile aus den Weg schaffen: „Oft heißt es ja, dass Steingärten pflegeleichter seien, aber auf die Dauer stimmt das nicht“, erklärt Nicole Weber, Klimaschutzmanagerin der Stadt Rheinberg. Zusätzlich zu der Broschüre werden auch Tütchen mit Samenmischungen und Ausmalposter für Kinder verteilt.

Herzstück des Projektes sind aber fünf verschiedene Wettbewerbe: „Es gibt vier lokale Wettbewerbe unter dem Motto ‚klimafreundlichster Vorgarten‘“, erklärt Pauls. Jeder Bewohner, der in einer der vier Kommunen (Alpen, Rheinberg, Sonsbeck oder Xanten) wohnt, kann bis zum 15. Juli zwei Fotos von seinem Vorgarten einsenden und so einen 150 Euro Gutschein von einem Blumengeschäft aus der Leader-Region gewinnen. Kriterien für die Bewertung sind unter anderem der Versiegelungsgrad, die ästhetische Gestaltung und die Auswahl der Pflanzen.

Wettbewerb: Schluss mit Grau – Ich werde Bunt

Ein weiterer Wettbewerb ist regional für alle Kommunen angesetzt und läuft unter dem Motto „Schluss mit Grau – Ich werde Bunt“: „Hier geht es uns genau um das Gegenteil vom ersten Wettbewerb“, erklärt Pauls und fügt an, „wir suchen hier einen Garten, der noch wenig bunte und klimafreundliche Aspekte enthält und zu einem ökologisch wertvollen und optisch ansprechenden Vorgarten umgestaltet werden soll.“ Die Laufzeit dieses Wettbewerbs ist vom 1. September bis zum 31. Oktober. Der Gewinner dieses Wettbewerbs erhält einen Gutschein für eine professionelle Beratung und Planung einer Vorgartenumgestaltung im Wert von 500 Euro. Zusätzlich dazu erhält er einen Gutschein im Wert von 200 Euro von Landgard aus Straelen.

Dieses Projekt soll aber keine einmalige Angelegenheit werden, wie Thomas Görtz, Bürgermeister der Stadt Xanten, verspricht: „Das ist der Startschuss für dieses Jahr, aber wir planen auch noch weitere Projekte.“ In einigen Kommunen wie zum Beispiel in Xanten und Rheinberg gibt es mittlerweile schon verbindliche Vorgaben, wie Vorgärten gestaltet werden müssen. Das Projekt der Leader-Region ist hingegen bewusst auf freiwilliger Basis angesetzt: „Wir möchten nicht mit dem erhobenen Zeigefinger herkommen, sondern langfristig ein Umdenken bei der Bevölkerung herbeiführen“, so Pauls abschließend.