Medienpreis Durchblick
Heike Haupt und Michael Jansen nahmen den BVDA-Medienpreis in der Kategorie „Beste digitiale Aktivität“ entgegen. Foto: BVDA

NIEDERRHEIN. Das Thema Arbeitgeberattraktivität ist den Niederrhein Nachrichten nicht nur in Bezug auf ihre eigenen Mitarbeiter wichtig, sondern auch in Bezug auf die über 1.000 Zusteller, die für die NN die Zeitung zweimal wöchentlich verteilen. Für ein neues Konzept zur Erhöhung der Attraktivität des Zustellerjobs wurde der Verlag jetzt in Berlin mit dem Medienpreis Durchblick in der Kategorie „Beste digitale Aktivität“ ausgezeichnet. Ebenfalls gekürt wurde der NN-Redakteur Heiner Frost zudem mit dem ersten Platz für die beste journalistische Leistung.

Jeden Mittwoch und Samstag sind sie für die Niederrhein Nachrichten unterwegs und sorgen dafür, dass die Zeitung zu den Lesern kommt. Die Sprache ist von den über 1.000 Zustellern, die für die NN Woche für Woche im Einsatz sind: „Ohne unsere Zusteller, die wöchentlich 300.000 Niederrhein Nachrichten zuverlässig bei Wind und Wetter in unserem Verbreitungsgebiet austragen, könnte die Logistik sprichwörtlich ‚einpacken‘. Nur durch den engagierten Einsatz unserer Zusteller können wir unser Versprechen den Lesern und Kunden gegenüber einhalten“, erklärt Heike Haupt, Vertriebsleiterin der NN.

Gerade deshalb ist den Niederrhein Nachrichten natürlich auch sehr daran gelegen, den Job für die Zusteller so angenehm wie möglich zu gestalten: „Wir bieten unseren Zustellern ein Zusatzprogramm mit vielen Leistungen an, um den Zustellerjob attraktiv zu gestalten. Wir zahlen zum Beispiel einen Erste-Hilfe-Kurs und bieten unseren, häufig noch sehr jungen, Zustellern die Möglichkeit, ein Bewerbungstraining bei uns im Haus zu absolvieren“, erklärt Marketingleiter Michael Jansen.

Der Spaß an der Zustellung

Für viele Zusteller steht neben der Möglichkeit, etwas Geld zu verdienen und von dem attraktiven Zustellerprogramm zu profitieren, der Spaß an dem Job aber im Mittelpunkt. Anna Zaytseva verteilt die Niederrhein Nachrichten Woche für Woche. Die Rheinbergerin hat in der Oberstufe mit der Zustellung angefangen: „Damals musste ich dafür mein erstes eigenes Konto eröffnen“, erinnert sich Zaytseva. Mittlerweile verteilt sie die Zeitung schon seit mehreren Jahren und hat immer noch viel Spaß: „Man lernt seine Nachbarschaft so ganz genau kennen.“

Eine von 1.000 Zustellern ist die Büdericherin Amelie-Fee Kraft. Foto: privat

Amelie-Fee Kraft verteilt die Niederrhein Nachrichten in Büderich und freut sich vor allem über ihre schöne Strecke: „Auf meiner Strecke wohnen überwiegend ‚ältere‘, sehr liebe Menschen. Ich werde mittags schon erwartet und die Menschen freuen sich auf mich“, so die 14-Jährige. Für sie ist der Job genau das Richtige: „Ich kann immer nur von positiven Geschichten berichten, die ich jeden Mittwoch erleben darf. Ich bin froh und dankbar diesen Job machen zu dürfen.“

Medienpreis Durchblick:
Beste digitale Aktivität

Genau das ist auch das Ziel der NN-Logistik: „Unsere Zusteller sind bei jedem Wetter für uns unterwegs, deshalb ist uns sehr daran gelegen, ihre Arbeit bestmöglich zu unterstützen und zu würdigen“, erklärt Jansen. Für dieses Engagement wurden die Niederrhein Nachrichten jetzt vom BVDA mit dem zweiten Preis in der Kategorie „Beste digitale Aktivität“ des Durchblick-Medienpreises in Berlin ausgezeichnet. Der Preis ist insbesondere in der heutigen Zeit, in der es sich oftmals als schwierig gestaltet, Arbeitskräfte zu finden, eine Bestätigung für die Niederrhein Nachrichten als Arbeitgeber für Zusteller: „Der Medienpreis Durchblick bestätigt unsere Ideen und Mühen, die wir für unsere Zusteller investiert haben. Auch in Zukunft werden wir weiterhin daran arbeiten, unsere Zusteller unter anderem mittels Zusatzleistungen wert zu schätzen“, so Michael Jansen abschließend.