Würgeschlange in Kleve gefunden

KLEVE. Einen nicht alltäglichen Kleineinsatz erlebte am Donnerstagmittag die Feuerwehr Kleve. „Würgeschlage im Garten“ lautete das ungewöhnliche Alarmstichwort zu dem die herbeigerufenen Kameraden ausrückten. Und tatsächlich fanden sie eine Schlange vor. Augenscheinlich schon „verstorben“ und länger dort befindlich, lag die Schlange im Gestrüpp an einem Haus an der Spyckstraße in Kleve. Das regungslose Reptil wurde aufgenommen und zur Kontrolle an einen Tierarzt übergeben. Dieser stellte indes aber nicht den Tod fest: Das wechselwarme Tier war wahrscheinlich aufgrund der kühlen Temperaturen in eine Kältestarre verfallen und zeigte nach dem Aufwärmen noch auf dem Behandlungstisch wieder Lebenszeichen.

Würgeschlange
Die aufgenommene Schlange. Foto: Feuerwehr Kleve

Laut Angaben des Besitzers soll es sich um zwei Schlangen gehandelt haben. Er hatte eine etwa 120 Zentimeter lange Python gemeinsam mit einer zweiten Python in einem Garten an der Spyckstraße begraben, weil er vom Tod der Schlangen ausgegangen war. Die zweite Schlange, die etwa 80 Zentimeter lang ist, konnte bislang nicht aufgefunden werden. Sie befindet sich vermutlich aufgrund der Temperaturen in einer Kältestarre. Bei einer Python handelt es sich um eine Würgeschlange, die nicht giftig ist.

Hinweise bitte an die Polizeiwache Kleve unter Telefon 02821/504-0 oder zu den Bürozeiten an die Ordnungsbehörde der Stadt Kleve unter Telefon 02821/84-0.