Im Verein ist Sport am schönsten – und zugleich „der beste Motor der Integration“

Der Kreissportbund Wesel wirbt mit seiner neuen Kampagne „Play together – live together“ für das Miteinander im Sport und im gesellschaftlichen Leben

KREIS WESEL. Als Gerta Paloka vor dreieinhalb Jahren nach Deutschland kam, sprach die junge Albanerin kein Wort Deutsch. Das hat sich geändert. Zum Start der Kampagne „Play together – live together“ des Kreissportbundes Wesel erklärte Gerta Paloka im Weseler Auestadion, wie ihr der Karateverein Shotokan bei der Integration und beim Spracherwerb geholfen hat.

Ein „Bubbleball“-Match startete die Aktion „Play together – live together“: Mit dabei waren die „Kampagnen-Gesichter“ (vordere Reihe, von links) Merle König, Auriaque New und Gerta Paloka sowie Miriam Matthiesen und Ulrike Plitt vom Kreissportbund Wesel.
NN-Foto: Scholten

Der Kreissportbund wählte die Karatekämpferin als eines von vier „Kampagnengesichtern“ aus. Auf Postern, Flyern und im Internet wirbt sie mit der Weseler Leichtathletin Merle König, dem Basketballer Auriaque New, der afrikanische Wurzeln hat, und dem chinesischen Kletterer Ying, für ein harmonisches Miteinander der Kulturen im Sport und im übrigen Leben.
Zum Auftakt der Kampagne, die durch das Bundesprogramm „Integration durch Sport“ gefördert wird, fand Landrat Dr. Ansgar Müller lobende Worte: „Sport im Verein ist immer ein gemeinschaftliches Erlebnis. Man gewinnt zusammen, man verliert zusammen, man lernt den respektvollen und fairen Umgang mit seinen Mitmenschen.“
Auch Ulrike Plitt, 2. Vorsitzende des Kreissportbundes Wesel, wertete den Sport als besten Motor der Integration. Dass dies eine lange Tradition hat, erklärte Ila-Brix-Beusmann, Leiterin des Fachbereichs Jugend, Schule und Sport: „Als in den 50er Jahren die ersten Gastarbeiter nach Deutschland kamen, spielten die Sportvereine eine wichtige Rolle bei der Integration.“ So sei es auch bei den heutigen Flüchtlingen: „Der Sport hilft ihnen, Kontakte zu knüpfen, und er hilft uns, etwaige Ängste vor dem vermeintlich Fremden zu verlieren.“
Alle Aktionen der Kampagne „Play together – live together“ sind auf der Internetseite www.kasb-wesel.de zusammengefasst.