Übung am Schweißsimulator gehört zum Programm
Während der Jobmesse Kevelaer wird auch ein Schweißsimulator angeboten, an dem jeder das sogenannte Kaltschweißen realitätsnah proben kann. Dabei wird Georg Seelen (rechts), Ausbilder des Bildungszentrums Kleve, die Besucher in die Handhabung einführen und Fragen zum Berufsfeld Schweiß- und Metalltechnik.Foto: privat

KEVELAER. Wer heute eine Ausbildung oder eine neue Beschäftigung sucht, hat die Qual der Wahl. Es gibt nicht nur vielfältige Berufsfelder, auch die Zahl der Arbeitgeber, die eine Ausbildung oder Arbeitsstelle anbieten, ist Dank des stabilen Arbeitsmarktes so hoch wie seit Jahrzehnten nicht.
Da hilft jede Gelegenheit, sich gerade über den regionalen Arbeitsmarkt zu informieren, um die richtige Entscheidung für die Zukunft zu treffen. Bei der gegenseitigen Suche von Bewerbern und Arbeitgebern will das Jobcenter Kevelaer mit einer Jobmesse helfen.

Übung am Schweißsimulator gehört zum Programm
Während der Jobmesse Kevelaer wird auch ein Schweißsimulator angeboten, an dem jeder das sogenannte Kaltschweißen realitätsnah proben kann. Dabei wird Georg Seelen (rechts), Ausbilder des Bildungszentrums Kleve, die Besucher in die Handhabung einführen und Fragen zum Berufsfeld Schweiß- und Metalltechnik.Foto: privat

„Viele Informationen laufen heute über das Internet. Aber der persönliche Kontakt zwischen Bewerbern und Arbeitgebern auf einer Jobmesse ist immer noch etwas Besonders und kann der Start für eine erfolgreiche Beschäftigung sein“, so Georg Joosten, Abteilungsleiter Arbeitsvermittlung/Fallmanagement im Jobcenter der Wallfahrtsstadt Kevelaer.

Premiere der Jobmesse

Die Premiere der Jobmesse findet am Freitag, 12. April, im Petrus-Canisius-Haus, Luxemburger Platz 1 (Eingang Busmannstraße), Kevelaer, in der Zeit von 9.30 bis 14 Uhr statt. Die Jobmesse führt das Jobcenter Kevelaer gemeinsam mit dem Bildungsträger Faktum durchführt. Der Eintritt ist frei. „Wir wollen einen Querschnitt durch die Branchen der Region aufzeigen und Interesse an den Berufsfeldern wecken“, so Joosten weiter. Mit fast 30 Firmen wird dies auch gelingen. Denn von der Bundeswehr bis zum Produktionsgewerbe und vom Dienstleistungssektor bis zur Lagerwirtschaft sowie weiteren Branchen sind wichtige Arbeitgeber vertreten.
Darüber hinaus werden auch Fortbildungsmöglichkeiten bei der Jobbörse vorgestellt. So haben Besucher am Stand des Bildungszentrums Kleve der SLV-Bildungszentren Rhein-Ruhr die Möglichkeit, mit dem Arbeitsplatz eines Metallschweißers zu tauschen. An einem Simulator kann sich jeder Interessierte beim sogenannten Kaltschweißverfahren realitätsnah erproben.

Bewerbung im Mittelpunkt

Bei der Jobmesse geht es aber nicht nur um den Kontakt zwischen Bewerbern und Arbeitgebern. Auch der Bewerbungsprozess steht im Mittelpunkt. In verschiedenen Workshops werden hilfreiche Tipps rund um die Bewerbung gegeben. So bietet Faktum einen Bewerbungsmappencheck an, wenn Interessierte diese vorlegen. Bei „Dos und Don´ts im Vorstellungsgespräch“ werden Hilfen bei dem entscheidenden Moment vor einer Einstellung gegeben.
Ein Highlight bei der Jobbörse ist die Typ- und Stilberatung. Dabei können Besucher sich kostenlose Bewerbungsfotos anfertigen lassen, die dann an die eigene E-Mail Adresse zugesendet werden. Auch das Team der Arbeitsvermittlung des Jobcenters Kevelaer ist während der Jobmesse vor Ort, gibt Informationen und steht für Fragen von Arbeitgebern und Arbeitssuchenden zur Verfügung. Daher ist die Arbeitsvermittlung des Jobcenters im Alten Rathaus für persönliche Vorsprachen am 12. April 2019 geschlossen. Telefonische Rücksprachen sind jedoch möglich.