Rouenhoff und Reintjes
fordern DB zu Handeln auf

Bundestagsabgeordneter und Emmerichs CDU-Chef einig: Bahnhof muss schnellstens modernisiert werden - zwei Jahre Wartezeit sind zu viel

EMMERICH. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Stefan Rouenhoff und Emmerichs CDU-Chef Dr. Matthias Reintjes haben nun zum Bahnhof Emmerich Stellung genommen.

Rouenhoff und Reintjes berichten, dass noch im Mai 2018 die DB auf Anfrage des CDU-Bundestagsabgeordneten erklärte habe, dass mit der Herstellung der Barrierefreiheit im Jahr 2020 begonnen werde. In der vergangenen Woche hatte die Deutsche Bahn auf Anfrage der NN jedoch mitgeteilt, dass die Modernisierung des Bahnhofs – inklusive barrierefreien Zugangs zum Mittelbahnsteig – erst im Jahr 2021 durchgeführt werde (zum Artikel).

„Der Zustand des Bahnhofs ist seit Jahren ein Ärgernis für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt. Die Deutsche Bahn sollte zu ihren Zusagen stehen und unverzüglich mit der Herstellung der Barrierefreiheit am Emmericher Bahnhof beginnen“, sagt Reintjes.

„Ich habe mir vor kurzem in Emmerich ein eigenes Bild vom Zustand des Bahnhofes verschafft, und es ist offensichtlich, dass hier dringender Handlungsbedarf bei der Zuwegung zu den Gleisen 3 und 4 besteht“, erläutert Rouenhoff.

Rouenhoff und Reintjes sind sich einig, dass nicht erst noch zwei Jahre ins Land ziehen dürfen, bevor die Deutsche Bahn endlich handelt. Die Emmericher seien hier schon lange genug vertröstet worden. Beide wollen hierzu zeitnah das Gespräch mit der Bahn suchen.