Der jüngste Hartefelder Prinz

Närrischer Hausbesuch bei dem Prinzen von Blau-Weiß: Fabian I. Clancett

HARTEFELD. Irgendwie war es vorherzusehen, dass Fabian Clancett irgendwann einmal das Prinzenamt bekleiden wird. Dass er allerdings mit 20 Jahren der jüngste Prinz der Blau-Weißen Geschichte wird, hätte auch der Gelderner nicht geahnt.

Das karnevalistische Blut fließt schon seit Geburt in Prinz Fabians Adern. Bereits einige Jahre vor seiner Geburt, war sein Vater Norbert Clancett Prinz der Blau-Weißen. Bis heute ist er dem Verein und auch dem Karneval treu geblieben, sodass es nicht verwunderlich ist, dass der Karnevalsvirus auch auf den Sohn übertragen wurde. Seit 2005 ist Prinz Fabian I. Mitglied bei den Blau-Weißen. Mit gerade mal sechs Jahren begann er mit der Trommlerlehre und begleitete fortan St. Martinszüge und irgendwann auch Karnevalsumzüge. Aber auch der Rest der Familie ist mit dem Karnevalsvirus infiziert: Seine Mutter trainiert die Garde und seine Schwester tanzt seit vielen Jahren aktiv: „Wir sind einfach ein karnevalistischer Haushalt“, so Clancett lachend. Kein Wunder, dass er sich das Können von Mutter und Schwester zu Eigen gemacht hat und beschlossen hat, als Prinz mitzutanzen.

Eine echte Seltenheit: Prinz Fabian I. Clancett zu Hause. NN-Foto: Dickel

Der Traum, einmal Prinz zu werden, war bei Fabian I. schon länger da, allerdings hatte er nicht damit gerechnet, so früh gefragt zu werden: „Es war schon sehr cool, als die auf mich zugekommen sind und gefragt haben“, gesteht Prinz Fabian I., allerdings erbat er sich erst mal Bedenkzeit, um mit seinen Kegelklubjungs zu sprechen: „Alleine kann man das nicht stemmen – ohne meinen Kegelklub hätte ich das nicht gemacht.“

-Anzeige-

Da Clancett bereits seit zwei Jahren im Elferrat ist, weiß er, was als Prinz auf ihn zukommt: „Am meisten habe ich mich auf den Karnevalstrubel gefreut und natürlich auf die Sitzungen. Einmal im Mittelpunkt zu stehen ist schon toll.“ Im Mittelpunkt zu stehen ist ansonsten nämlich nicht unbedingt Clancetts „Hauptjob“. Als Vereinsmensch engagiert er sich lieber gemeinsam mit vielen anderen für viele Aktionen. So ist der neue Prinz auch bei der Freiwilligen Feuerwehr, den Pfadfindern, der Landjugend und der Bruderschaft Poelyck aktiv: „Ich bin eigentlich fast überall dabei“, gesteht Prinz Fabian I. lachend. Ihn zu Hause anzutreffen ist eher eine Ausnahme, als die Regel. Tagsüber verdient er seine Brötchen als Anlagenmechaniker und macht zurzeit eine zweite Ausbildung zum Elektroniker für Gebäude- und Energietechnik bei der Koppers GmbH.

„Auf dem großen Wagen mitzufahren ist natürlich schon etwas ganz Besonderes“

Im Moment steht aber ganz klar der Karneval im Fokus, alle anderen Aktivitäten stehen da hinten an. In der heißen Phase, der Karnevalswoche, hat Prinz Fabian I. sich deshalb auch freigenommen. Auf den Rosenmontagszug freut sich der 20-Jährige schon besonders: „Auf dem großen Wagen mitzufahren ist natürlich schon etwas ganz Besonderes“, so Clancett. Nach Karneval ist für den amtierenden Prinz aber keine Zeit zum Ausruhen: „Da starten dann die anderen Vereine wieder und außerdem habe ich dann wieder Zeit, mich in etwas Neues zu stürzen“, so Fabian I. lachend. Langeweile? Kennt der jüngste Hartefelder Prinz definitiv nicht.

Session 2018/2019
Am Sonntag, 17. Februar, findet um 14.11 der Familiennachmittag im Saal „Zur Dorfschmiede“ statt. Weiter geht es dann am Freitag, 22. Februar, um 19.11 Uhr mit der Kappensitzung ebenfalls im Saal „Zur Dorfschmiede“. Den Abschluss der Sitzungen bildet am Samstag, 23. Februar, um 19.11 Uhr die Sitzungsparty im Saal „Zur Dorfschmiede“. Den Abschluss bildet dann am Montag, 4. März, um 14.11 der Rosenmontagszug in Hartefeld.