PFALZDORF. Einen Jahreswechsel ohne „Sylvesterlauf“ hat Tim Verhoeven vom Orga-Team des Ausrichters VfB Alemannia Pfalzdorf noch nie erlebt – er feiert nächstes Jahr erst seinen 30. Geburtstag. Auf dem Programm steht am Montag, 31. Dezember, der mittlerweile 31. Sylvesterlauf.

Das „Y“ hat sich übrigens eingebürgert, von Beginn an wurde der Lauf nicht mit „i“ geschrieben – und das ist sein Markenzeichen geworden. Genauso, wie die alte Ansicht von Pfalzdorf, die jedes Jahr den Rücken des Funktions-T-Shirts ziert. Die Farben und Sponsoren wechseln, aber nicht dieses Bild. Selbstredend ist das T-Shirt, das die ersten 2.000 Melder bekommen, schon lange vergriffen.

„Viele Pfalzdorfer wissen gar nicht, wie es ohne den Lauf aussehen würde“, ergänzt Orga-Teamkollege Gerd Janßen. „Von Läufern für Läufer“ lautet seit jeher das Motto. „Der Sylvesterlauf soll familienkompatibel sein; diesen ursprünglichen Gedanken hegen und pflegen wir“, so Janßen. Die Veranstaltung am 31. Dezember ist im besten Sinne des Wortes ein Selbstläufer. „Das große Rad erfinden wir nicht immer neu, wir drehen eher an kleinen Stellschrauben“, erklärt Verhoeven. So wurde zum Beispiel der Organisationsaufwand durch ein neues Programm wesentlich vereinfacht: „Jeder aus dem Team hat darauf Zugriff.“ Berge von Papier gehören der Vergangenheit an. Eine große Erleichterung bei erwarteten rund 3.000 Startern. Der bisher ältester Starter ist 83 Jahre alt, die älteste Läuferin 77 Jahre. „Wir haben drei Starter, die alle bisherigen Läufe mitgemacht haben“, erzählt Ralph Slui­ters, der beim Orga-Team für die Zahlen zuständig ist. Klaus Knieriem aus Bedburg-Hau, Theo Aymanns vom VfB Alemannia und Helmut Schoemakers aus Goch haben nach dem 25. Lauf freies Startrecht auf Lebenszeit erhalten und sind natürlich auch bei der 31. Auflage wieder dabei.

Das Starterfeld ist einmal mehr international, mit Sportlern aus New Jersey/USA, Polen, Russland, der Schweiz, Syrien, Italien, Großbritannien, Spanien, Österreich und der Demokratischen Republik Kongo. Für die Läufer gibt es wieder personalisierte Zielvideos (abrufbar unter www.sylvesterlauf.de) und personalisierte Startnummern. Einige sind natürlich wieder kostümiert auf der Strecke unterwegs, auch das gehört zum Sylvesterlauf einfach dazu. Die Siegerehrung findet unmittelbar nach dem Zehn-Kilometer-Lauf statt. Auch das ist eine kleine Neuerung, um den Ablauf etwas zu straffen. Ebenfalls nicht wegzudenken sind die Motivationsstände der Nachbarschaften und Vereine, die für Stimmung an der Strecke sorgen und die Läufer nach besten Kräften unterstützen. Angeboten werden wieder der Fünf-Kilometer-Jedermann/Jogging-Lauf (hier ist die Teilnehmerzahl auf 2.000 begrenzt), der Schülerlauf (drei Kilometer), der Bambinilauf (getrennt nach Jungen und Mädchen) sowie der Zehn-Kilometer-Straßenlauf. Start und Ziel ist am Schulzentrum Pfalzdorf, an der St. Martinus-Kirche. Das Funktions-T-Shirt ist in diesem Jahr übrigens lila und greift damit die Farbe der Schule auf. Auch an den guten Zweck ist wieder gedacht. Das Pfandgeld für den Startnummern-Chip können die Sportlerinnen und Sportler für den Ghana-Kreis spenden. Außerdem verkauft der Ghana-Kreis T-Shirts der vergangenen Läufe an seinem Stand.

Erfahrungsgemäß ist mit gro­ßem Zuschauerndrang zu rechnen. Deshalb sollten alle Besucher des Sylvesterlaufes den Busshuttle nutzen, der angeboten wird. Vom Gofa-Parkplatz, am Mooshof, pendelt der Bus zwischen 11.30 und 17 Uhr. Außerdem gibt es einen Parkplatz an der Birkenstraße, an der Hevelingstraße (Physio Sport), am Hotel Auler (Tophofen, Hevelingstraße) und an der Waterkuhlstraße (Edeka Markt). Im Hintergrund sind wieder viele Helfer im Einsatz, die gemeinsam mit dem Veranstalter für einen reibungslosen Ablauf sorgen; so die Feuerwehr aus Pfalzdorf und Nierswalde, die Helfer des DRK und die Polizei Goch.