Steuerfahndung: Gocher Taxiunternehmen wird durchsucht

DUISBURG/GOCH (ots). Auf Beschluss des Amtsgerichts Kleve finden seit heute Morgen, 20. Dezember, 8.30 Uhr, bei einem Taxiunternehmen aus Goch Durchsuchungen durch Staatsanwaltschaft, Zoll und Steuerfahndung statt. 18 Ermittler und zwei Staatsanwälte sind im Einsatz. Die Maßnahmen, die bis in den späten Nachmittag an dauern sollen, dienen der Auffindung von Vermögenswerten; neben Konten, zwei Sicherungs-Hypotheken auf Immobilien, Bargeld und Schmuck sollen auch Kraftfahrzeuge gepfändet werden. Es gehe hier um 50 geleaste Fahrzeuge, wie Oberstaatsanwalt Günter Neifer mitteilt. Es besteht der Verdacht, dass die Gewerbetreibenden in einem nicht unerheblichen Umfang Steuern hinterzogen und Sozialversicherungsbeiträge vorenthalten haben. Die Schadenssumme liegt den Ermittlungen zufolge bei 820.000 Euro. Die eingesetzten Arbeitnehmer sollen einen Teil der Entlohnung auf das Konto und einen Teil in bar ausgezahlt bekommen haben. Bei der Barzahlung soll es sich um Schwarzlohn handeln, der weder zur Steuer noch zur Sozialversicherung gemeldet wurde. Bereits 2016 waren in demselben Verfahren schon einmal umfangreiche Durchsuchungen erfolgt und Beweismittel sichergestellt worden. Durch die Auswertung der damals gesicherten Beweismittel bestätigten sich die Tatvorwürfe und das Amtsgericht Kleve erließ nun die erforderlichen Beschlüsse, um die Ansprüche des Finanzamts und der Krankenkassen zu sichern (red).