Die Provinz Zeeland in den südwestlichen Niederlanden ist zwar für ihre langen Sandstrände bekannt, aber auch im Herbst eine Reise wert. Denn neben Sonnenbaden und Schwimmen gibt es hier noch jede Menge anderer Dinge zu tun. Gerade für Familien wird einiges geboten.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Ausflug zum Oosterschelde-Sturmflutwehr? Das drei Kilometer lange Wehr mit seinen 65 Betonpfeilern wird auch als das „achte Weltwunder“ bezeichnet. Am Fuße der größten Sturmflutbarriere der Welt liegt der Deltapark Neeltje Jans. Hier erfährt man viel über die Provinz und die besondere Beziehung der Niederländer zum Meer. Immerhin liegt über die Hälfte der Niederlande unter dem Wasserspiegel. Das ist bei schweren Stürmen extrem gefährlich für die Bevölkerung, wie die Sturmflut von 1953 gezeigt hat. Die Deltawerke wurden gebaut, um derartige Katastrophen zu verhindern. Wer möchte, kann sich – auch auf Deutsch – einen spannenden Film über den Bau der riesigen Anlage ansehen. Anschließend bietet sich ein Besuch im Inneren des beeindruckenden Bauwerks an. Auch hier gibt es deutschsprachige Führungen. Wenn sich die Kinder lieber austoben möchten: Auf dem Außengelände befinden sich ein Sand- und ein Wasserspielplatz. Vorführungen mit Robben und Seelöwen kann man ebenfalls besuchen oder, für die ganz Mutigen, sich in den Orkan-Simulator begeben und am eigenen Leib erfahren, wie es sich anfühlt, in einem 130-Stundenkilometer-Sturm zu stehen. Im Aquarium kann man Haie, Rochen und andere Meeresbewohner sehen – und die kleineren Exemplare sogar anfassen.

Zwischen Kletterpark und „Kabouterpad“

Im Deltapark Neeltje Jans können Kinder selbst ausprobieren, wie eine Schleuse funktioniert.

Ebenfalls einen Besuch wert ist der Kletterpark Klimbos Zeeuwse Helden in Westerschouwen. Hier kann man hoch oben zwischen den Bäumen über Wackelbrücken klettern, mit der Seilbahn von Baum zu Baum fahren und gemeinsam Hindernisse überwinden. Es gibt verschiedene Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden – und natürlich auch einen Kids-Parcours für die jüngeren Abenteurer. Gleich nebenan gibt es den „Kabouterpad“ für die ganz Kleinen. Sie können gemeinsam mit ihren Eltern (und mit Zipfelmützen ausgestattet) die Zwerge im Wald suchen. Bunte Pfeiler weisen den Weg, zwischendurch müssen Rätsel gelöst und versteckte Hinweise gesucht werden. Ein kurzweiliger Waldspaziergang, bei dem garantiert keine Langeweile aufkommt. Spannend und für die ganze Familie geeignet ist auch eine Fahrt auf der MS Onrust durch die Oosterschelde, den größten Nationalpark der Niederlande. Unterwegs mit dem Schiff kann man Schweinswale (kleine Tümmler) und Robben beobachten. Dazu gibt es ausführliche Infos vom Bordpersonal (eine Broschüre in deutscher Sprache und ein Fernglas gibt es gleich am Eingang).

Beim Stand Up Paddling ist Balance gefragt.

Lust auf Wassersport? Dann bietet sich ein Ausflug zum Brouwersdam bei Ouddorp an. Hier befindet sich ein großes Wassersportzentrum, das vom Sufer-Shop bis zur Riesenrutsche alles bietet, was das Herz begehrt. Man kann die Ausrüstung vor Ort mieten und sich mit schützenden Neoprenanzügen ausgestattet auf dem Grevelingenmeer tummeln. Windsurfen (auf dem Wasser oder auch auf dem Longboard), Segeln oder ein Boot leihen? Kein Problem. Für Anfänger eignet sich zum Beispiel eine Runde Stand Up Paddling. Es ist gar nicht so einfach, sich auf dem wackeligen Brett auszubalancieren, aber wenn man das geschafft hat, wird es spaßig. Und wer danach noch nicht genug vom erfrischenden Nordseewasser hat, probiert es mit dem „Waterjump“. Aber aufgepasst: Die acht Meter hohe Rutsche ist nichts für Angsthasen (zur Sicherheit trägt man Sturzhelm und Schutzweste) und erst für Kinder ab etwa neun Jahren geeignet.

Frische Muscheln – das sollte man sich am Meer gönnen.

Wer nach so viel Action hungrig wird, findet im Umkreis zahlreiche Gelegenheiten – von der Imbissbude bis zum Sterne-Restaurant. Längst kein Geheimtipp mehr, gemütlich und lecker ist es in der Pannenkoekenmolen de Graanhalm in Burgh-Haamstede. Das Vollkornmehl stellt die Familie selbst in der Mühle her. Und mit etwas Glück ist der Chef vor Ort und gewährt einen Blick hinter die Kulissen. Typisch für die Küste ist das Proef Zeeland in Vrouwenpolder. Hier kann man frische Muscheln und Meeresfrüchte essen – oder auch mit nach Hause nehmen. Denn dazu gibt es einen kleinen Shop mit Muschelwein, Dips und einigem mehr. Einen tollen Blick aufs Wasser bietet der Strandpaviljoen Perrys in Scharendijk. In der Saison und an den Wochenenden sollte man vorab einen Tisch reservieren, denn das Restaurant inmitten der Dünen ist bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt.

Übernachtungsmöglichkeiten in der Region Zeeland

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in der Region Zeeland reichlich und für jeden Geschmack: Vom Wohnwagen-Stellplatz bis zum Familienzimmer im Hotel. Ganzjährig geöffnet hat zum Beispiel der Strandpark de Zeeuwse Kust in Renesse. 250 Meter vom Nordseestrand entfernt wartet die moderne Anlage mit einem auch für kältere Tage geeigneten Rundum-Sorglos-Paket auf. Es gibt ein Schwimmbad mit tollem Wasserspielplatz, verschiedene Spielplätze (inklusive Riesenhüpfkissen) im Außenbereich, einen Indoor-Spielbereich gleich neben dem Restaurant und einen kleinen Kinosaal für die Kinder. Wer sich aufwärmen möchte, kann das in der gemütlichen Sitzecke mit offenem Kaminfeuer (auch Hunde sind hier gern gesehen und machen es sich bequem). Dazu gibt es ein Animationsprogramm mit Kinderdisko, Spiel und Spaß für die Kleinen und in dem gut sortierten Supermarkt gibt es morgens natürlich auch frische Brötchen.

Lust auf einen Ausflug ans Meer? Der VVV Zeeland hält eine Vielzahl von Tipps für den Urlaub bereit. Empfehlenswert sind auch die VVV-Inspirationspunkte vor Ort. Das Fremdenverkehrsbüro Renesse findet man am Roelandsweg 3b.