Die dritte Klasse der Heinrich-Eger-Grundschule Appeldorn mit den Juroren Alexander Kannenberg von der Sparkasse Rhein-Maas, Geschäftsstelle Kalkar, Sigrun Hintzen von der Buchhandlung Hintzen in Kleve sowie ihrer Klassenlehrerin Marianne Becker.

APPELDORN. Nein, Emilia Pahl hatte kein Lampenfieber. Als Gardemariechen im Appeldorner Karneval ist sie den großen Auftritt gewohnt. Gern möchte die Achtjährige im nächsten Jahr Karnevalsprinzessin werden, so wie es ihre Schwester Chiara schon vor ihr war. Nun hat sich Emilia erstmal einen anderen Adelstitel gesichert: Sie wurde Lesekönigin von Appeldorn.
Die Jury, bestehend aus Sigrun Hintzen von der Buchhandlung Hintzen aus Kleve, Alexander Kannenberg, Leiter der Geschäftsstelle Kalkar der Sparkasse Rhein-Maas, und Redakteur Michael Scholten von den Niederrhein Nachrichten, freute sich auf eine weitere Runde des „Lesekönig“-Wettbewerbs, den die drei Unternehmen gemeinsam für die Drittklässler ausrichten.

Emilia Pahl wurde Lesekönigin der Heinrich-Eger-Grundschule. Jonas Remy belegte den zweiten Platz, Chris Reinders den dritten Platz.

In Appeldorn gibt es nur eine dritte Klasse. Lehrerin Marianne Becker lobte die Begeisterung, mit der sich ihre Schülerinnen und Schüler seit Weihnachten auf die zur Verfügung gestellten Kinderbücher gestürzt haben. Die Liste der Reservierungen war immer voll. „Die meisten Kinder haben alle fünf verschiedenen Titel gelesen“, sagte Marianne Becker. Vorab hatte sie mit der Klasse jene fünf Vorleser ermittelt, die sich nun der dreiköpfigen Jury stellten.
Quenty Telligen meisterte die undankbare Aufgabe, das Eis brechen zu müssen. Sie las aus „Flätscher – Krawall im Kanal“ vor und wirkte dabei noch etwas schüchtern. Gleiches galt für ihren Mitschüler Tilo Heynen, der aus dem Kinderbuch „Die Schule für kleine Hunde“ eine Passage über Polizeihund Polly und eine Serie von Wurstdiebstählen vorlas.
Jonas Remy trug selbstbewusst aus dem Kinderbuch „Der Tag, an dem wir Papa umprogrammierten“ vor. Dabei bewies Jonas, dass er derzeit nicht nur einer der besten jungen Fußballspieler in Appeldorn ist, sondern auch gut schauspielern kann. Mit verschiedenen Stimmen hauchte er den Romanfiguren Leben ein und las so flott, dass er noch vor Ablauf der normalerweise fünfminütigen Lesezeit zum Ende kam. „Das war‘s“, ließ er die Juroren wissen.
Chris Reinders ging mit „Penny Pepper auf Klassenfahrt“ und las mit Bravour jene Passage vor, in der die Schüler per Bahn zum Schloss Schlotterstein fahren und von einer alten Frau gewarnt werden: „Da spukt‘s!“ Emilia Pahl beschloss den Lesewettbewerb mit ihrer Interpretation von „Rocco Randale – Fußballspiel mit Matschparade“. Darin wird ausgerechnet Rocco, der sich gar nicht für Fußball interessiert, zum Torwart der Schulmannschaft ernannt: „Keine Ahnung, wie er den Ball halten sollte, wo er doch nicht mal den Mund halten konnte“, las Emilia und kam dann zur beruhigenden Passage, in der Roccos Vater seine uralten Fußballschuhe herauskramt, um mit seinem Sohn zu trainieren.
„Das Publikum ist so wichtig wie die Leser“, hatte Sigrun Hintzen den anderen Schülern vor Beginn des Lesewettbewerbs mit auf den Weg gegeben. Und so lauschten die Jungen und Mädchen den Geschichten, um nach fünf Minuten die jeweilige Leistung lautstark zu beklatschen.
Bei der Siegerehrung verteilte Sigrun Hintzen Urkunden an Emilia Prahl, Jonas Remy und Chris Reinders, aber auch Präsente an die Vorleser und die gesamte Klasse. „Bewahrt Euch die Freude am Lesen!“, appellierte Sigrun Hintzen an die Kinder und betonte: „Auch fürs Internet muss man gut und gern lesen können.“ Aber Bücher zu lesen, macht natürlich viel mehr Spaß!