WISSEL. „Hallo zusammen, schön, dass Sie da sind“ mit diesem Gruß empfingen die Schülerinnen und Schüler der St. Luthard-Schule Wissel die Juroren zum Vorlesewettbewerb „Lesekönig“.
Sigrun Hintzen von der Buchhandlung Hintzen aus Kleve, Alexander Kannenberg, Geschäftsstellenleiter Kalkar der Sparkasse Rhein-Maas und Redakteurin Lorelies Christian von den Niederrhein Nachrichten freuten sich auf die nächste Runde dieses Wettbewerbs für Drittklässler, den die Unternehmen gemeinsam ausrichten. Maria Schmidt, Klassenlehrerin der 3 a, erläuterte die Vorbereitung: „Unsere Kinder haben bereits ihre Klassenbesten ermittelt. Jeder hat vorgelesen und die anderen haben Punkte vergeben für Betonung, flüssiges Lesen, Pausen einhalten, lautes und deutliches Sprechen sowie Fehlerfreiheit. Jede Klasse schickt nun drei ins Rennen.“

Große Freude bei den Siegern: (v.l.): Jannes Heck, Nele Plötz und Liam Brünnen.

Die Spannung stieg! Henry Bölingen aus der 3 b war der Erste, der sich ans Pult setzte und bequem im dekorierten Sessel Platz nahm. Er hatte sich das Buch „Polly und der Wurstdieb“ von Gill Lewis vorgenommen und las vor, welche Schwierigkeiten Polly hatte, zum Polizeihund ausgebildet zu werden. Thea Reinders aus der 3 a las ebenfalls aus diesem Buch vor und konnte die Zuhörer in den Bann ziehen. Liam Brünen, 3 b, und auch Nathan Emmerich, 3 a hatten sich für Flätscher und dem „Krawall im Kanal“ entschieden. Beide brachten ihre Lesefreude sehr gut zum Ausdruck. Gespannt verfolgte das Publikum die Geschichte. Doch wer wissen wollte, wie sie ausgeht, muss selbst weiterlesen. Denn Nele Plötz aus der 3 a hatte sich für Penny Pepper auf Klassenfahrt (von Ulrike Rylance) entschieden und machte es mit ihrer Spukgeschichte auch sehr spannend. Jannes Heck schloss dann noch einmal an Flätscher an und setzte die Geschichte vom coolsten Streifenstinktier der Großstadt fort. Zu gerne hätten alle noch weiter zugehört. Da sagt man immer, Kinder können nicht mehr still sitzen – von wegen, in Wissel waren alle Zuhörer sehr aufmerksam, mucksmäuschenstill und anteilnehmend. Sie applaudierten für jeden Vorleser und waren nun genauso gespannt wie die Leser selbst, wie sich wohl die Juroren entscheiden würden.
Die drei saßen brütend über ihre Zettel und Notizen. Wieder hatten alle Kinder überzeugt mit ihren Vorträgen. Sigrun Hintzen erklärte vor der Bekanntgabe der Sieger: „Eure Punktzahlen lagen alle nah beieinander. Im Grunde seid ihr ja auch schon alle Sieger, denn eure Klassenkameraden haben euch ja bereits ausgewählt. Wir müssen jetzt wie bei der Olympiade Gold, Silber und Bronze vergeben. Den dritten Platz erreiche Jannes Heck, den zweiten Liam Brünnen und Siegerin ist Nele Plötz. Herzlichen Glückwunsch!“
Nele glaubte kaum ihren Ohren zu trauen – und dann freute sie sich sehr, erst recht als von überall die Glückwünsche zu ihr herüberschallten.