Die Vorfreude auf die Konzerte ist nicht nur bei den Kindern groß!NN-Foto: Gerhard Seybert

ASPERDEN. Aus der „KinderLiederLandschaft“ ist das Festival „Bunte Töne/KinderMusikLand Niederrhein“ geworden und die Niers-Kendel-Schule mit ihren Standorten in Asperden und Kessel ist wiederum Teil dieser Veranstaltung.

Übrigens zum elften Mal, wie Lehrerin Margret Cleus­ters berichtet. Sie lernte Helmut Meier, den Ideengeber der „KiLiLa“ bei einer Fortbildung kennen und knüpfte damals die Kontakte für „ihre“ Schule. Seitdem gehört der Besuch von Kinderliedermachern zum festen Termin im Schuljahr. „Helmut Meier macht auch weiterhin mit“, erzählt Margret Cleusters, „das ganze hat aber einen anderen Rahmen bekommen.“ So findet das Festival nun über einen Zeitraum von fünf Monaten mit 30 Konzerten statt. Die Zielsetzung lautet „Kindermusik soll Teil der kulturellen Identität des Niederrheins sein“. Die kindliche Entwicklung soll durch Ansprache von Motorik und Sprache unterstützt werden. „Musik beseelt und beschwingt, wenn man selber mitsingt“, weiß Margret Cleusters, „sie ist eine Bereicherung des Kultur- und Bildungsangebotes für Kinder, Eltern und Pädagogen.“ Außerdem wird mit den alljährlichen Konzerten auch dem Konzept der Niers-Kendel-Schule als anerkannte Kneipp-Schule Rechnung getragen. Im Bereich der „Lebensordnung“ sorgt die Musik für Zusammenhalt und gemeinsames Erleben. „Im Schulalltag gibt es immer wieder Zeit für Schönes“, erklärt Cleusters.

Zu Gast in Goch ist Toni Geiling mit seinem Programm „In der Wolkenfabrik“. Am Dienstag, 23. Januar (Standort Asperden, Knobbenhof 27, 1. und 2, Klasse) und Mittwoch, 24. Januar (Standort Kessel, Steinacker 15, 3. und 4. Klasse), jeweils 10 Uhr, in den Turnhallen, geht es mit Wolkenorchester hoch hinaus. Mit dabei sind ein Milan, ein Wetterminis­ter, der nach Antworten sucht und ein Wichtlein, das gehörige Unordnung stiftet. „Toni Geiling ist ein Multi-Instrumentalist; er spielt unter anderem Geige, Gitarre, Trommel und die singende Säge“, berichtet Margret Cleusters. Das „Wolkenorchester“ steuert Schlagzeug, Kontrabass, Posaune, Klavier, Tuba, Ukulele und Violoncello bei. Mit seinen kleinen Zuhörern entdeckt Toni Geiling den Dreiviertel-Jahreszeitenzyklus, das Volkslied „Die Königskinder“ und löst mit dem Publikum ein Worträtsel.
Wie immer, sind auch die Eltern und die Vorschulkinder aus Asperden und Kessel herzlich zu den beiden Konzerten eingeladen. „Dank unseres Schul-Fördervereins, der auch die Gage für die Künstler zahlt, ist der Eintritt frei“, freut sich Margret Cleusters.

Außerdem werden die beiden Konzerte später noch in den Musikunterricht eingebaut. So können die Kinder ihre Eindrücke sammeln und vertiefen. Und die Vorfreude auf das kommende Jahr dürfte bei allen Beteiligten ggroß sein – wenn wieder „Bunte Töne“ erklingen!