Blicken optimistisch in die Zunkunft: Der neue Pächter Branko Delic (l) und Josef Vermeegen (r), Vorsitzender der Kolpingsfamilie. NN-Foto: CDS

GOCH. Die Erleichterung, mit Branko Delic einen neuen Pächter für das Gocher Kolpinghaus gefunden zu haben, ist allen Beteiligten anzumerken. Am 1. September soll der Betrieb an der Mühlenstraße 36 wieder starten.

Seit einem knappen halben Jahr war das Kolpinghaus geschlossen. Der damalige Pächter hatte – vollkommen überraschend für den Trägerverein – aufgegeben. Das war zum einen bitter für alle Gruppierungen der Kolpingsfamilie, wie zum Beispiel Chor, Frauengruppe, Kolpingjugend, Club 50 Senioren und die Kolping-Karnevalisten, die plötzlich ohne Räumlichkeiten dastanden; zum anderen war es für den Trägerverein, der steuerrechtlich von der Kolpingsfamilie getrennt ist, existenzbedrohend.

„Das waren Verluste am Rande des Existenzminimums“, berichtet Josef Vermeegen, Vorsitzender der Gocher Kolpingsfamilie, „wir hatten noch 2015 in eine neue Küche und eine neue Thekenanlage investiert, die Verbindlichkeiten laufen ja weiter.“ Wohlgesonnene Kolpingbrüder hätten in dieser Situation helfend eingegriffen. Diese schlimmen Erfahrungen wollen Trägerverein und Kolpingsfamilie endlich hinter sich lassen: „Wir hoffen, dass es nun wieder aufwärts geht. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, dass es klappen muss“, betont Josef Vermeegen. Denn: „Das Haus wird vermisst.“

Branko Delic hat langjährige gastronomische Erfahrung – er betrieb als Selbstständiger Restaurants in Bad Oeynhausen und Düsseldorf – und er hat ein ganz einfaches Rezept: „Gute Küche und gute Bedienung, dann funktioniert es.“ Alle Bürger sind ab September eingeladen, das neue gastronomische Angebot kennenzulernen und die vielfältigen Möglichkeiten des Kolpinghauses zu nutzen.

Beim Hausfest am Sonntag, 4. September, bietet sich dafür die Gelegenheit. Es steht passenderweise unter dem Motto „Jetzt erst recht“. Der Tag beginnt mit der Sonntagsmesse in der St. Maria-Magdalena-Kirche. Das sich anschließende bunte Programm im Kolpinghaus wird aus den eigenen Reihen bestritten. Der Kolpingchor eröffnet es mit einer Auswahl aus seinem reichhaltigen Repertoire. Ein wenig anders als gewohnt wird der Familienkreis das Märchen „Rotkäppchen“ aufführen. Die „Loko-Kids“ wollen am späten Nachmittag das Kolpinghaus rocken und für die kleineren Besucher wird eine Schminkecke eingerichtet. Wer Lust hat, darf beim Bemalen der Sicherheitsverkleidung des Kinderprinzenwagens helfen.
Die Kolpingjugend bietet ab 13 Uhr ein Stadtspiel an, das in Richtung „Geo Caching“ geht. Der Luftballonwettbewerb startet um 16.30 Uhr. Mit Grill und Kuchentheke ist für den kleinen oder auch größeren Hunger gesorgt. Das Fest endet gegen 17 Uhr.