Bildung ist ein zentraler Punkt für Integration

Das aktuelle Programm der Volkshochschule Goch, Kevelaer, Uedem, Weeze unter dem Titel “Bildung verbindet“ ist erschienen

NIEDERRHEIN. „Bildung verbindet” lautet der Titel des Programms der VHS Goch, Kevelaer, Uedem, Weeze für das erste Halbjahr 2016. Unter den rund 400 Angeboten aus den Bereichen Schule, Beruf, EDV, Sprachen, Gesundheit, Erziehung, Kultur und Kunst gibt es auch viel Neues, unter anderem für geflüchtete, neue Bürger, wie auch für ehrenamtlich mit Flüchtlingen Tätige.

Stellte das neue Programm vor: VHS-Direktor Theo Reintjes NN-Foto: Marjana Križnik
Stellte das neue Programm vor: VHS-Direktor Theo Reintjes
NN-Foto: Marjana Križnik

„Das gesellschaftliche Thema ‚Handreichung‘ soll symbolisieren, dass wir uns im aktuellen Semester explizit dem Thema ‚Flüchtlinge‘ widmen”, erzählt VHS-Direktor Theo Reintjes. Die Aufgabe der Volkshochschule gehe hier übers reine Sprachenlernen hinaus. Reintjes: „Die VHS als Bildungseinrichtung ist eine integrierende Einrichtung. Wir haben die Aufgabe, nicht nur den Flüchtlingen die deutsche Sprache zu vermitteln, sondern auch den hiesigen Bevölkerung Verständnis zu wecken, die kulturellen Gegebenheiten der neuen Bürger bekannt zu machen und wo Fragen und Lücken sind, aufzuhellen und auch zu begleiten.” So wurde das Sprachangebot mit handelnden Personen vor Ort erhöht und gibt es Angebote, die sich an Multiplikatoren in den Kommunen richten. „Wir kümmern uns nicht nur um Flüchtlinge, sondern auch um die, die sich kümmern.” Und so erhalten Menschen, die Asylbewerbern die deutsche Sprache vermitteln in einem kostenlosem Seminar („Sprachunterricht planen und durchführen”) ein Rüstzeug an die Hand.

In Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen gibt es eine Vielfalt von Nationen. Wie Erzieherinnen, Grundschullehrerinnen und andere pädagogisch interessierte Fachkräfte die deutsche Sprache fördern und kulturelle Welten miteinander verbinden können, lernen Interessierte bei einem als Bildungsurlaub anerkanntem neuen Angebot („Sprachinterkultur”), das in Kooperation mit Monika Riße, die als Ansprechpartnerin für Integration zuständig ist, angeboten wird. Als Einstieg in die deutsche Sprache versteht sich ein Frauen-Treff für Teilnehmerinnen ohne oder mit geringen Deutschkenntnissen. Das Ziel sei es, die Menschen in weiterführende Kurse zu vermitteln, so Reintjes. „Unsere Aufgabe ist es nicht nur, Sprachen zu vermitteln, sondern auch Verständigung zwischen den Kulturen zu wecken”, so Theo Reintjes. Bildung ist zentraler Punkt der Integration. „Andere Kulturen mit anderen Augen sehen – und verstehen” lautet der Titel einer Veranstaltung zum gegenseitigen Umgang verschiedener Nationalitäten. Die VHS Goch arbeitet viel mit handelnden Personen vor Ort. So ist mit dem Heimtat- und Verkehrsverein Uedem eine kleine geschichtliche Reihe mit namhaften Referenten entstanden. Im Kunstbereich gibt es die stets gut nachgefragten Kunstvorträge und Museumsfahrten. Reintjes. „Unsere Theaterfahrten sind eine gute Ergänzung zu Veranstaltungen der Kultourbühne und gut gebucht. Neu ist auch ein gemischter Chor, für alle, die Spaß am Singen haben.” In der Sparte „Instrumentalunterricht” ist die Ukulele neu im Angebot. Weitere Angebote: Buchbinden, Nähen (neu, da wieder gefragt) und Fotokurse (nach wie vor gut gefragt).

-Anzeige-

Ebenfalls neu: „Funktionales Outdoor-Training”. Teilnehmer lernen, wie man praktisch von zuhause aus ohne großes Equipment etwas für die Gesundheit tun kann. Im Gesundheitsbereich gehe der Trend zu Verbraucherfragen, so Reintjes. So gibt es Angebote für pflegende Angehörige, zum Umgang mit Demenz, zu Adipositas und andere. Auch der Sprachbereich wurde erweitert: „Wir sind stolz, einen A2-Intensivkurs in Kevelaer anbieten zu können und einen Deutschkurs auf C1-Niveau für Ärzte”, so Reintjes. Das sei eine Lücke gewesen, denn es gebe viele ausländische Ärzte im Kreis Kleve. „Die Leute sind dankbar, dass es das Angebot gibt,” sagt Reintjes. In Kooperation mit dem Goli zeigt die VHS zudem Filme in Originalsprache. „Das ist eine schöne Ergänzung zum Bildungsurlaub.” Bei den Fremdsprachen sind neu im Angebot: Arabisch und Rumänisch. Im EDV-Bereich gibt es neben Grundlagen-Seminaren auch Angebote für eine sichere Nutzung des Internets ( unter anderem E-Banking und Facebook). Ebenfalls neu: Das kostenlose Förderangebot „Beratung zur beruflichen Entwicklung” (BBE), ein Angebot des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW, das bis zu neun Stunden in Anspruch genommen werden kann. Es richtet sich an Interessierte, die sich beruflich verändern möchten. Mögliche Beratungsthemen sind: ausländische Zeugnisse, Förderungen, wie man sich bewerben kann und anderes mehr. Ab Mitte Januar können Termine hierzu vereinbart werden. Infos unter Telefon 02823/973115.