RHEINBERG. Zum traditionellen Neujahrsempfang strömten wieder zahlreiche Rheinberger in die Stadthalle. Erstmals begrüßte der neue Bürgermeister Frank Tatzel die Gäste im Namen des Rates und der Verwaltung.

Bürgermeister Frank Tatzel bei seiner ersten Neujahrsansprache. NN-Foto: Theo Leie
Bürgermeister Frank Tatzel bei seiner ersten Neujahrsansprache.
NN-Foto: Theo Leie

Vor allem stellte er – wie auch  schon seine Vorgänger –  das ehrenamtliche Engagement in den Mittelpunkt. In diesem Jahr ehrte er ganz besonders die Menschen, die sich um die Belange der Flüchtlinge kümmern. Sie betreuen über 460 Personen (die  Zentrale Unterkunft im ehemaligen Marienhospital Orsoy zählt nicht dazu) mit 33 Nationalitäten. Stellvertretend für alle, die sich in der Flüchtlingshilfe einbringen, nannte Tatzel: Monika Lochen, Petra Platzek, Christian Kolberg, Nicole Denninghoff, Marlies Werner, Tanja Braun, Peter Mokros, Jussef Jussef, Christian Glanz und Carolin Tatzel. Die Laudatio für ihren ganz besonderen Einsatz hielt Pastor Udo Otten, der gleichzeitig seinen Appell ans Publikum richtete, nicht nachzulassen in der Hilfe und die Flüchtlinge nicht nur willkommen zu heißen, sondern auch zu integrieren.

Lore Rabe, Vorsitzende der Musikalischen Gesellschaft, erhielt den Ehrenring. Foto: nno.de
Lore Rabe, Vorsitzende der Musikalischen Gesellschaft, erhielt den Ehrenring.
Foto: nno.de

Im Rahmen des Neujahrs­empfangs gab es noch eine heruasragende Ehrung: Lore Rabe von der Musikalischen Gesellschaft erhielt den Ehrenring der Stadt Rheinberg.  Bürgermeister Tatzel erläuterte: „Der Rat der Stadt Rheinberg hat 1972 beschlossen, zur Ehrung von Persönlichkeiten, die sich um Rheinberg verdient gemacht haben, einen Ehrenring der Stadt Rheinberg zu stiften.“ Und er begründete: „Frau Lore Rabe hat sich in außerordentlicher Weise um das Kulturleben in Rheinberg verdient gemacht, indem sie seit über 35 Jahren hochklassige Konzerte im Bereich der Klassik in Rheinberg organisiert…. Mit sehr viel Engagement hat sie in all den Jahren mehr als 200 Konzertveranstaltungen organisiert. Der unermüdliche ehrenamtliche Einsatz ist beispielhaft und hat den Erfolg der Musikalischen Gesellschaft geprägt, deren ‚Motor‘ und ‚Seele‘ sie ist.“  Ee erinnerte: „Dieses unermüdliche und erfolgreiche ehrenamtliche Engagement von Frau Rabe wurde zu Recht 2004 mit dem Ehrenamtspreis des Kreises Wesel für den Bereich Kultur und 2008 mit der Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.“ Mit Stolz verkündetee er: „Der Rat der Stadt Rheinberg hat in seiner Sitzung am 23. Juni 2015 beschlossen, darüber hinaus Frau Lore Rabe als besondere Wertschätzung unserer Stadt den Ehrenring der Stadt Rheinberg zu verleihen, was ich hiermit gerne ausführe.“
Herbert Mertens, stellvertretender Vorsitzender der Musikalischen Gesellschaft und langjähriger Wegbegleiter von Lore Rabe, ergänzte die Ausführungen zum Lebenswerk der Ehrenringträgerin, die unter großem Applaus gerührt diese besondere Wertschätzung entgegennahm.

-Anzeige-