Wenn einfach der Mumm zum Schlusstrich fehlt

Komödie „Trennnung für Feiglinge“ mit Jasmin Wagner im Kastell

GOCH. Für das Theaterstück „Trennung für Feiglinge“, eine Komödie mit Jasmin Wagner, Florian Battermann 3101und Sebastian Teichner, hebt sich am 9. November, um 20 Uhr, der Vorhang im Kastell.

Paul und Sophie sind seit einiger Zeit ein Paar. Vor vier Monaten sind sie in eine gemeinsame Wohnung gezogen, haben sich eingerichtet. Sie sind glücklich. Denkt sie. Er sieht das völlig anders. Sophie ist sexy, liebevoll, zuvorkommend – das geht gar nicht! Paul findet das Zusammenleben grässlich und will sich konsequenterweise von Sophie trennen.

Leider fehlt es Paul an Mumm, mit seiner bezaubernden Freundin Schluss zu machen. So sucht er Hilfe bei seinem besten Freund Martin. Der Plan: Martin soll bei den beiden einziehen und sich so lange daneben benehmen, bis Sophie Paul vor die Wahl stellt: „Entweder er geht oder ich.“ Und zack – ist die Sache geritzt. Martin ist wenig begeistert von dieser Idee, zumal er Sophie sympathisch findet. Als Paul seiner Liebsten die Geschichte von einem Trauerfall in Martins engstem Familienkreis auftischt, gibt es für Martin kein Entkommen mehr. Er willigt ein, seinen Lebensmittelpunkt vorübergehend zu verlagern. Für maximal eine Woche, mehr nicht. So beginnt eine Ménage-à-trois der besonderen Art, die einige überraschende Wendungen nach sich zieht. Denn wer hätte gedacht, dass Sophie ihren Ehrgeiz daransetzt, den armen, verlustgeplagten Martin zu therapieren?

Der vielseitige Theatermacher Clément Michel hat mit „Trennung für Feiglinge“ eine temporeiche Komödie verfasst, die originell die Sollbruchstellen des menschlichen Beziehungslebens unter die Lupe nimmt. Mit schnellen Dialogen, bissigem Humor und einem sicheren Gespür für Timing und Situationskomik zeichnet der Autor ein entlarvendes wie unterhaltsames Bild einer Dreierkonstellation der etwas anderen Art. Wie schon seine zuvor entstandenen Stücke entwickelte sich „Trennung für Feiglinge“ seit der Uraufführung zum Dauerbrenner auf französischen Bühnen und eroberte bei der deutschsprachigen Erstaufführung am Neuen Theater Hannover im September 2014 auch die deutschen Zuschauerherzen im Sturm.

Tickets gibt es für 10,50 Euro (ermäßigt 8,90 Euro) bei der KulTOURbühne im Rathaus (Telefon: 02823/320-202) und online im Veranstaltungskalender von www.goch.de. Mit dem Theater- Shuttle zum Gocher Kastell und wieder nach Hause: Theaterbesucher haben weiterhin die Möglichkeit, den erweiterten Fahrservice der KulTOURbühne Goch in Anspruch nehmen.  Er steht für die Hin- und Rückfahrt zur Verfügung. Pro Person kostet eine Fahrt in den Theater-Tarifen „Zentrum“ 3,50 Euro und „Ortsteile“ fünf Euro. Anmeldungen sind bis zu einem Tag vor den Veranstaltungen mit Nennung des Fahrziels bei der KulTOURbühne unter Telefon 02823/320-202 möglich.