Das neue Programm der KulTOURbühne bietet wieder viel Abwechslung und ist ein Gemeinschaftswerk: Lutz Dennstedt, Marlies Flören und Leiter Herman-Josef Kleinen (vl) freuen sich auf viele Besucher! NN-Foto: CDS

GOCH. Die Spielzeit 2015/2016 klopft schon an die Tür und die KulTOURbühne legt mit dem neuen Programm einmal mehr einen abwechslungsreichen Mix aus Schauspiel, Krimi, Komödie, Kabarett und Livemusik vor.

„Wir haben uns dazu entschieden, die Kooperation mit verschiedenen Partnern auszuweiten“, berichtet Hermann-Josef Kleinen, Leiter der KulTOURbühne, „das ist gerade im kulturellen Bereich äußerst wichtig. So können wir Informationen austauschen, Interessenten für unsere Veranstaltungen ansprechen und Überschneidungen vermeiden.“ Zu diesen Partnern gehören das Museum Goch, das Goli Theater, die Volkshochschule, die Evangelische Kirche in Goch, die Gleichstellungsstelle, die GitarrenInitiativeNiederrhein (GIN), die Völckersche Buchhandlung, und neu die Robert Schumann Hochschule Düsseldorf sowie das Kloster Roepaen in Ottersum (NL).

Die Bilanz gibt der KulTOURbühne recht: 14.000 Besucher in der Spielzeit 2014/2015 (ein Plus von 1.500), 800 Theaterbesucher mehr und 88 Veranstaltungen können sich sehen lassen. „Der Pfeil geht seit einigen Jahren nach oben“, freut sich Kleinen, „wir sind grundsätzlich auf dem richtigen Weg.“
Damit das so bleibt und schon die Kleinsten mit Kultur in Berührung kommen, wird wieder besonderes Augenmerk auf die Kindertheater-Reihe gelegt. Die sieben Veranstaltungen hat Marlies Flören von der KulTOURbühne zusammengestellt: „Da haben wir nach der Art des Theaterspiels geschaut.“ So ist das Märchen vom „König Drosselbart“ (25. November) mit nur zwei Schauspielern und reduziertem Bühnenbild bestens dafür geeignet, dass sich kleine Zuschauer ab vier Jahren in die Handlung hinein versetzen können. „Peterchen‘s Mondfahrt“ (21. Februar 2016) bietet symphonische Musik, Schattenspiel und Komik.
Bei „Abenteuer in der Rumpelkammer“ (10. April 2016)  bezieht Rainer Niersmann die Kinder mit ins Geschehen ein. „Wir geben zudem an die Schulen Informationen weiter, und schauen welches Stück sich dem Lehrplan entsprechend anbietet; das ist in der kommenden Spielzeit ,Das Bildnis des Dorian Grey‘“, so Marlies Flören.

Etabliert hat sich Goch als Theaterpremieren-Stadt: „Die deutsche Inszenierung von ,Szenen einer Ehe‘ wird am 21. Oktober im Kastell gezeigt“, erzählt Hermann-Josef Kleinen. Gesang und Freundschaft stehen bei „Marlene Piaf“ (7. Dezember) im Mittelpunkt, um die Tücken im Beziehungsleben geht es bei „Trennung für Feiglinge“ (9. November) und der beklemmende Psychothriller „Der Seelenbrecher“ sorgt am 15. März 2016 für Hochspannung auf der Bühne. In den Pausen gibt es durch die Kooperation mit dem Café Padre wieder die Möglichkeit, sich bei einem Glas Sekt auszutauschen. „Das ist auch eine gute Nachrichtenbörse für uns“, sagt Marlies Flören, „nichts ist schlimmer, als wenn es über ein Theaterstück nichts zu sagen gibt.“

Das Kabarettprogramm startet am 3. Dezember mit der Springmaus aus Bonn: „Merry Christmaus wir sind Weihnachten.“ Hagen Rether kommt am 23. Februar 2016 getarnt als Charmeur am Klavier und bringt seine bösen Wahrheiten unters Volk. „La Signora“ Carmela de Feo tritt am 16. März 2016 – in Zusamm4enarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten – im Kastell auf. „Träume und Tabletten“ heißt ihr Programm. Und schließlich nimmt das Kommödchen am 5. Juni 2016 die Auswirkungen des WM-Siegs humorvoll auf die Schippe.

Ein wichtiges Standbein der KulTOURbühne ist die Musik. So dürfen sich die Besucher auf sechs KaffeeKonzerte und die 21. StringTime Niederrhein freuen. Die Konzerte der inzwischen weltweit renommierten Streicherakademie finden wieder alle in Goch statt. Und die „Nieder-rheinische Gitarrennacht“ steht 2016 unter dem Motto „Von stimmungsvollen Balladen bis zu Rockklassikern“. Am 18. Oktober präsentiert das „Eios Gitarrenduo“ in der evangelischen Kirche am Markt Musik der Moderne und am 25. Oktober spielt der Pianist Martin Oei in Zusammenarbeit mit dem Mozart(k)ring Gelre-Niederrhein ein Konzert mit Werken von u. a. Beethoven, Mozart, Debussy und Chopin. „Unser Programm ist auch durch die Förderung von Netzwerken und Kooperationen so reichhaltig“, weiß Lutz Dennstedt. Nicht fehlen darf zum Advent der Gesangssworkshop mit Bea Nyga, vor dem gemeinsamen Singen auf dem Rathausplatz.
Lesungen, Führungen und Sonderveranstaltungen runden das Programm ab. Das neue Programmheft liegt an bekannten Stellen aus.

Apropos: Die neue Spielzeit startet am Sonntag, 30. August, 20 Uhr, mit der Open-Air-Aufführung von W.A. Mozarts „Zauberflöte“. Der Stadtpark wird in Zusammenarbeit mit dem Veranstaltungsbüro Pauli zur Bühne mit 100 Mitwirkenden. Tickets sind im Vorverkauf (39 bis 54 Euro) noch erhältlich.

Die Abo-Bestellungen für Theaterveranstaltungen werden noch bis zum 30. August entgegengenommen; Der reguläre Vorverkauf für alle Veranstaltungen beginnt am 1. September. Weitere Infos gibt es bei der KulTOURbühne, Markt 2, Telefon: 02823/320-202, E-Mail: kulturbuehne@goch.de und www.goch.de.