Nach der Kirmes wird beim Brunnenfest weitergefeiert

MATERBORN. Was als Highlight zum Jubiläumsjahr 2002 (damals feierte man 80-jähriges Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr in Materborn) gedacht war und auch ein Dankeschön an die Materborner Bürger für die jahrzehntelange Verbundenheit mit der Feuerwehr sein sollte, hat sich, ob des großen Zuspruches und der positiven Resonanz, zu einem festen Bestandteil der Materborner Feuerwehrarbeit und des Materborner Vereinslebens entwickelt. Am Freitag findet deshalb bereits zum 14. Mal das Brunnenfest statt.

In diesem Jahr liegen Materborner Kirmes und das Brunnenfest zwar sehr eng beieinander, behindern sich aber nicht. Man sieht sich halt schneller als gewohnt wieder. Lieber zweimal als gar nicht. Und wer es zu nicht zur Kirmes geschafft, trifft seine Freunde dann eben beim Brunnenfest. Auf geht´s. Materborn lebt. Die Kameraden des Löschzuges Materborn der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Kleve wollten vor 13 Jahren mit dem Brunnenfest an die Tradition in Materborn erinnern, dass gute Nachbarschaft, reges Vereinsleben, großes Vertrauen und Nähe zur Feuerwehr in Materborn zu den Wurzeln des Gemeindelebens gehören.

Im Januar übergab Brandoberinspektor Roland Verhoeven (l.) den Stab des Löschzugführers an Brandinspektor Ernst Vehreschild (r.), der mit seinen Stellvertretern Christoph Koenen und Peter Hermsen nun den Löschzug Materborn mit den 35 aktiven Kameraden und den 13 Kameraden der Alters-und Ehrenabteilung führt. Foto: privat
Im Januar übergab Brandoberinspektor Roland Verhoeven (l.) den Stab des Löschzugführers an Brandinspektor Ernst Vehreschild (r.), der mit seinen Stellvertretern Christoph Koenen und Peter Hermsen nun den Löschzug Materborn mit den 35 aktiven Kameraden und den 13 Kameraden der Alters-und Ehrenabteilung führt.
Foto: privat

Und haben so selber mit dem Brunnenfest ein Stück Tradition geschaffen, welches die aufgeführten Werte widerspiegelt. Dazu gehört eine ausgesprochen gute Nachbarschaft zu den Bewohnern der Kapellenstraße,   Braustraße und Dorfstraße. Es zeigt sich, dass sie Feuerwehr ein fest verankerter Teil des Materborner Vereinslebens (Maibaum, Volkstrauertag) ist und sich einer  ausgesprochen gute Zusammenarbeit mit und Unterstützung durch die Materborner Firmen und Gewerbetreibenden erfreut. Die Feuerwehr ein steter Ansprechpartner bei Fragen des Brandschutzes und der Brandschutzerziehung (Kindergärten, Schulen, Burg Ranzow) und der Hilfeleistung (Heimatverein und Privatpersonen). Vor allem aber ist die Feuerwehr ein verlässlicher Partner bei Unglücksfällen und Notlagen.

-Anzeige-

Ab 19 Uhr wird an der
Kapellenstraße gefeiert

Natürlich wird beim Brunnenfest auch wieder für  die Aktion „Paulinchen“ gesammelt, allerdings in neuer Besetzung. Thurid Vehreschild hat es acht Jahre lang gemacht, lebt aber mittlerweile in Stuttgart. Sie hat für die Initiative für brandverletzte Kinder manchen Euro erbettelt.  Foto: privat
Natürlich wird beim Brunnenfest auch wieder für die Aktion „Paulinchen“ gesammelt, allerdings in neuer Besetzung. Thurid Vehreschild hat es acht Jahre lang gemacht.
Foto: privat

Traditionell ist mittlerweile schon der Brunnenfesttermin und Ort: der letzte Freitag in den Sommerferien, also in diesem Jahr am Freitag, 7. August, ab 19 Uhr am Feuerwehrdepot auf der Kapellenstraße 36. Traditionell ist natürlich auch schon die bekannte und beliebte, gemütliche Atmosphäre unter dem  Fallschirm bei „Leckerem“ vom Grill und Fass, auch Hugo oder ein Schnäpsken fehlen nicht.
Die Kameraden des Löschzuges Materborn laden alle dazu ein, an diesem Abend wieder einmal im Innenhof des Feuerwehrgerätehauses miteinander zu klönen, ein Tänzchen zu wagen oder sich einfach nur auszuruhen und zu erholen. Vor allem würden sich die Beteiligten freuen, wenn möglichst viele der Einladung folgen würden, die bislang noch nicht die Zeit gefunden hatten, aber immer schon mal kommen wollten. „Es ist alles gerichtet. Kommen Sie, wenn wir feiern und feiern Sie mit“, lockt Löschzugführer Ernst Vehreschild.