Mit Gold von der Bundesgartenschau zurück

Ministerpräsident Reiner Haseloff überreicht Andreas Pellens die Medaille

GELDERN. „Gilt eine Goldmedaille eigentlich als Waffe?”, scherzte Andreas Pellens vor dem Heimflug nach Geldern noch telefonisch. Denn im Handgepäck des Gärtnermeisters steckte eine der höchsten Auszeichnungen der aktuellen Bundesgartenschau 2015 Havelregion: eine „Große Goldmedaille”. Der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt persönlich, Reiner Haseloff, hatte sie ihm bei der Eröffnung einer Hortensien-Sonderschau in Havelberg überreicht.

Ministerpräsident Reiner Haseloff überreicht Andreas Pellens die Große Goldmedaille.  Foto: Thomas Uhlemann
Ministerpräsident Reiner Haseloff überreicht Andreas Pellens die Große Goldmedaille.
Foto: Thomas Uhlemann

Eine Große Goldmedaille wird bei Bundesgartenschauen demjenigen verliehen, der bei den dortigen Wettbewerben in der jeweiligen Pflanzenkategorie die meisten Einzelmedaillen zugesprochen bekommt. Dem Hortensien-Spezialbetrieb Pellens wurden im Rahmen der Hortensien-Sonderschau sieben Gold- und drei Silbermedaillen für die Qualität seiner Pflanzen zuerkannt. Kein anderer ausstellender Hortensien-Betrieb erreichte mehr Medaillen. Somit erhielt Pellens Hortensien auch die „Große Goldmedaille” der Deutschen Bundesgartenbau-Gesellschaft „für ein tolles Schaupflanzensortiment von Hortensien und die Präsentation verschiedenster Kulturmöglichkeiten”.

Zum Glück gab es übrigens beim Sicherheitsdienst am Flughafen letztlich keinerlei Beanstandungen. Die Große Golmedaille ist mit Andreas Pellens inzwischen wohlbehalten im heimischen Hortensien-Betrieb angekommen und wird neben den anderen Sonderauszeichnungen, die das Unternehmen bei früheren Bundesgartenschauen erhielt, einen Ehrenplatz im Bürobereich bekommen.

-Anzeige-

Die Blumenhallenschau „Hortensien – Die schönsten Kugeln der Welt” ist noch bis zum 4. August in der Kirche St. Laurentius in Havelberg zu sehen.