Drei Rohrbrüche in der Hauptleitung

Überdruck im Wasserrohrnetz der Gemeindewerke Kerken

ALDEKERK. Gegen 22 Uhr kam es am vergangenen Sonntag, 19. Juli, in Folge eines Überdruckes im Wasserrohrnetz der Gemeindewerke Kerken in den Bereichen Aldekerk-Rahm-Stenden zu drei Rohrbrüchen in der Hauptleitung.

Ursächlich für den Überdruck war ein defekter Druckminderer in der Übergabestation des Wasser-Vorlieferanten WVN am Doulenweg. Das Rohrnetz der Gemeindewerke besteht zu einem Großteil noch aus Asbestzement-Leitungen der ersten Generation aus den 60er Jahren. Diese Leitungen haben heute bereits nach cirka der Hälfte der ursprünglich erwarteten Lebensdauer ihre Festigkeit verloren und sind für Druckschwankungen und Überdruck besonders anfällig. Nach den Rohrbrüchen auf der Rheurdter Straße, der Stendener Straße und der Hülser Straße konnte ein Großteil der zunächst betroffenen Haushalte durch entsprechende Umschaltungen im Ringsystem der Wasserversorgung nach kurzer Zeit wieder versorgt werden. Vor allen Dingen im Bereich der Ortschaft Rahm war dies aus technischen Gründen nicht möglich, so dass dort viele Haushalte über einen längeren Zeitraum nicht versorgt werden konnten. Zur Behebung der Schäden waren zeitweise bis zu vier Reparaturkolonnen eines Vertragsunternehmens im Einsatz. Währenddessen wurde der Großraum Aldekerk über einen Notverbund von Nieukerk aus mit Wasser versorgt. Hierdurch kam es in Aldekerk und Umgebung allerdings zu deutlichen Druckverlusten. Dies machte sich besonders in oberen Etagen der betroffenen Gebäude bemerkbar. Montagnachmittag konnte dann gegen 15 Uhr als Letzter der Rohrbruch auf der Rheurdter Straße behoben werden.